: Franz Josef Strauß

Über Deutschland plaudern

Das ist munter. Das ist witzig. Das ist toll gekonnt; Der Autor muß ein alter Routinier sein – und doch hat man seinen Namen noch nicht oft gehört.

Die Macht der Ente

Bundesverteidigungsminister Franz Josef Strauß hatte vor einigen Tagen die Bonner Korrespondenten zu einem Entenessen in den Deutschen Presseklub eingeladen.

Fabrik des Schmutzes

Der Schriftsteller Hans Hellmut Kirst und das Bundesverteidigungsministerium

Wer vertritt Strauß?

Keine staatliche Institution bedarf so sehr klarer Befehlsverhältnisse wie die Bundeswehr. Seit fünf Jahren gibt es das Verteidigungsministerium, seit vier Jahren wird es von Franz Josef Strauß geleitet, der häufiger als wohl alle andere Minister von Bonn abwesend ist – und nun stellt sich plötzlich heraus, daß seine Stellvertretung im Verteidigungsministerium umstritten ist.

Wer nie ein Buch mit Tränen las...

Wie verhält sich der Rezensent, der ein Buch stellenweise brillant, aber zur erschreckenden Hälfte falsch und gefährlich findet und der dabei von mindestens drei Menschen, die er als höchst anständig, klug und fair schätzen gelernt hat, weiß, daß sie das gleiche Buch zwar nicht durchgehend, aber doch immerhin oft "anregend", "großartig geschrieben", "wichtig" gefunden haben? Um des lieben Friedens willen sollte er nur: sich wundern – und schweigen.

Der Bürger in Uniform im Zeitalter des Atoms

Die ehemalige Ermekeil-Kaserne mitten in Bonn, wo Franz Josef Strauß residiert, hat eine unwahrscheinlich altmodische Fassade: eine königlich-preußisch stilisierte Erinnerung an Spielzeug aus Großvätertagen, ein bißchen komisch, ein bißchen bedrückend.

Nordrhein-Westfalen: Wenn ein Minister Auto fährt

Ach, es war wieder einmal alles ganz anders. Minister Strauß ist kein Berserker, der Polizist Hahlbohm kein Held. Bloß an des Ministers braven Fahrer bleibt etwas hängen: er heißt Kaiser und ist, mit seinem Minister an Bord, falsch eingebogen an der Bonner Kreuzung, wo Hahlbohm steht.

ZEITSPIEGEL

"Zu den Pflichten von Bundespräsident Heuss gehört es, bei Diplomaten-Jagden als Gastgeber aufzutreten. Dieses sind in Deutschland geradezu rituale Veranstaltungen, zu denen man sich sehr sorgfältig und sehr zünftig kleidet.

Minister Strauß antwortet nicht

In einem Interview mit dem Westdeutschen Rundfunk hat Verteidigungsminister Franz Josef Strauß auf die Frage nach dem Fall Müller-Hillebrand folgendes geantwortet: "Es gibt keine Krise in der Bundeswehr – nicht deshalb, weil es keine geben darf (wie besonders schlaue Zeitgenossen feststellen), sondern weil es tatsächlich keine gibt.

Die Hypothesendebatte

Es ist die wichtigste Aufgabe dieser Debatte", so sagte der CDU-Abgeordnete Kiesinger in der großen außenpolitischen Aussprache des Bundestages, "die Unterschiede der Auffassungen und die Begründungen für diese Unterschiede so klar und so deutlich wie möglich vor dem deutschen Volk herausarbeiten".

Was kann Strauß tun?

Der Verteidigungsminister hat diese Frage, wenigstens zum Teil, selbst beantwortet. Vor der Presse, vor dem Bundestag. Er will nicht radikal von dem bisher geschaffenen Fundament abgehen, aber doch den Aufbau der Truppe nach einem anderen Schema vollziehen.

Das Kabinett wird stärker

Die Kabinettsreform fiel gründlicher aus, als sie anfänglich beabsichtigt war. Den letzten Anstoß dazu gab wohl die FVP. Als sie sah, daß zwei ihrer Ministersitze nicht mehr zu halten waren, drängte sie auf die "Bereinigung aller schwachen Punkte" im Kabinett.

Bundes- oder Länder-Strauß

Die westdeutschen Wissenschaftsorganisationen haben aus der Panne bei der Genfer Atomkonferenz die Lehren gezogen...........

"Dienstpistole 0815"

In Nummer 13 der Wochenzeitschrift "DIE ZEIT" vom 1. April 1954 ist in dem Artikel "Dienstpistole 0815" (Verfasser Paul Hühnerfeld), der sich mit der Person des Schriftstellers Hans Hellmut Kirst befaßt, u.