: Franz Vranitzky

Der Tod des Bankers

Wie ein Selbstmord in Wien die "Republik der Sekretäre" erschüttert

Ja, mach nur einen Lebensplan

Eigentlich wollte Viktor Klima die Politik bald wieder verlassen. Nun wird er Österreichs nächster Bundeskanzler

Zeit der Neinsager

Nach der Wahl in Österreich geht in Europa die Angst um: Bereitet Maastricht den Boden für Demagogen?

Nationales Psychodrama

Wir werden überrollt und ausverkauft, die Neutralität ist futsch, und vergiftet werden wir auch noch." So zitiert Wolfgang Schüssel Volkes Stimme zum Thema "Österreichs Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft".

Ein leises Servus

Dem Wiener Vizekanzler ist nicht ganz wohl dabei. Er weiß, Jörg Haider, der deutschnationale Flügelmann der österreichischen Politik, redet ganz ähnlich.

Wahlen in Wien: Rückkehr des Verfemten

Die Herbstzeit ist Haider-Zeit in Österreich – als hätte das Land nicht genug Probleme. Der Vorsitzende der rechtsliberalen Freiheitlichen Partei (FPÖ), im Sommer über lockere Lobsprüche zum Thema Vollbeschäftigungspolitik im Nazistaat als Landeshauptmann von Kärnten gestürzt, ist bundespolitisch wieder der rechtspopulistische Parteienschreck.

Bekenntnis

kandale haben im besten Fall heilsame Wirkung. Für die jüngste Affäre um Jörg Haider, den rechtsnationalen Vorsitzenden der österreichischen Liberalen, gilt das in doppeltem Maße.

Kärntens Bürgerkönig lobt die Nazis: Österreich – eine unendliche Affäre

Am Anfang stand eine Landtagsdebatte in Klagenfurt. Der Landeshauptmann, wie in Österreich die Ministerpräsidenten heißen, Jörg Haider also, sprach von der "ordentlichen Beschäftigungspolitik" der Nationalsozialisten, erzeugte damit einen Riesenwirbel und mischte die Szene auf – vom Staatsoberhaupt über die Sozialdemokraten des Bundeskanzlers Franz Vranitzky bis zur kopflosen Österreichischen Volkspartei, die in Wien den Vizekanzler stellt.

Keine Angst vor "Heim ins Reich"

Österreich in einem Europa des Umbruchs – Ein ZEIT-Gespräch mit Bundeskanzler Franz Vranitzky