: Fremdenverkehr

Operation Edelweiß-Tattoo

Volkstümliche Musiksendungen im Fernsehen sind Quotenrenner. Damit eignen siesich bestens als Werbeplattform für den Fremdenverkehr. Die Touristikerbeteiligen sich an den Produktionskosten und überlassen nichts dem Zufall. Zum Beispiel in Südtirol

südtirol: Operation "Edelweiß-Tattoo"

Volkstümliche Musiksendungen im Fernsehen sind Quotenrenner. Damit eignen sie sich bestens als Werbeplattform für den Fremdenverkehr. Die Touristiker beteiligen sich an den Produktionskosten und überlassen nichts dem Zufall. Zum Beispiel in Südtirol

Gezielt

Chancen durch Tourismus?

Wieder einmal wurde deutlich, daß die reichen Industrienationen und die Entwicklungsländer die Folgen des Fremdenverkehrs höchst unterschiedlich bewerten.

CDU/CSU setzt auf Tourismusförderung

Wolfgang Schäuble, prominentester Redner des Treffens zwischen Vertretern der Bonner Regierungspartei und Repräsentanten der Tourismus verbände, gab nach seiner Grundsatzrede ein Versprechen ab.

Italien: Zurück zu Kunst und Kultur

Italien besinnt sich auf seine Kunst- und Kulturschätze als Touristenattraktion. Nach dem Rückgang des Fremdenverkehrs in den letzten Jahren sollen sie in diesem Sommer wieder mehr Besucher ins Land locken.

VOR VIERZIG JAHREN: Zu wenig Schlafwagen

Die diesjährige Sommersaison hat für den deutschen Fremdenverkehr nicht nur die erhoffte Zunahme des Auslandsbesuches gebracht, sondern der Umfang dieser Zunahme hat sogar die Erwartungen weit übertroffen.

Wider die Landflcuht

Bürgermeister Simon Baccelli schaffte es. Mit dem Stichwort "Revitalisation" konnte er die Bewohner von Lama überzeugen. Seine Idee: Alle sollten mitziehen beim Projekt "Les Terrasses de l’Ostriconi", um das fast entvölkerte Bergdorf im Norden Korsikas mit Hilfe des Fremdenverkehrs zu neuem Leben zu erwecken.

Indien: Heikle Pläne

Eine unzureichende touristische Infrastruktur in weiten Bereichen des indischen Subkontinents hat bisher verhindert, daß dieses Land in gewünschter Höhe am Fremdenverkehr verdienen kann.

DDR: Der Reiseboom macht Sorgen

Die Entwicklung des Tourismus in der DDR beschäftigt zunehmend die Politiker in Bonn. Einigkeit herrscht hinsichtlich der großen Bedeutung des Fremdenverkehrs für den anderen deutschen Staat.

EG: Hehre Ziele, knappes Geld

Jürgen Erdmenger mühte sich redlich, keine falschen Hoffnungen aufkommen zu lassen. Bei der Organisation sogenannter Aktionsjahre habe die EG-Kommission "bereits eine gewisse Erfahrung", sagte der zuständige Direktor der Brüsseler Behörde.

Kuba: Neue Hotels für Anspruchsvolle

Kuba, die von Bundesbürgern am häufigsten besuchte Karibikinsel, wird dem Tourismus neue Zielgebiete im Land erschließen. Staatspräsident Fidel Castro hat grünes Licht für einen Ausbau des Fremdenverkehrs gegeben.

Leise hören wir das alte Lied

Ein Beispiel dafür, daß die einst kritiklose Begeisterung für den Dollarspender Fremdenverkehr einer nüchternen Betrachtung gewichen ist, war auf dem Rednerpult zu finden, ein junger Thai, der "alternative" Touren durch sein Land anbietet.

Nächste Seite