: Friedensnobelpreis

© Michael Kappeler/dpa

Karlspreis: Mäkeln reicht nicht

Emmanuel Macron wird in Aachen für seine europäischen Verdienste geehrt – und Angela Merkel hält die Festrede. Eine prima Gelegenheit für ein paar offene Worte.

© Michael Heck
Kiyaks Deutschstunde

"Die Schulz-Story": Inges Frikadellen brennen

Der Journalist Markus Feldenkirchen hat den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz monatelang begleitet. Sein Buch "Die Schulz-Story" ist irre komisch und dabei hochseriös.

© Lauryn Gutierrez/Rewire

Klimaschutz: Der Che der Umweltbewegung

Er verteilt keine Flyer, sondern postet ikonische Bilder auf Instagram und verklagt die US-Regierung. Wie ein 17-Jähriger dem Klimaschutz ein cooles Image verpasst.

Ican: Zweifelhafte Geschäfte

Der mit knapp einer Million Euro dotierte Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an Atomwaffengegner. Das Preisgeld stammt auch von Investitionen in Rüstungsfirmen.

Ican: Die Bombe ächten

Atomare Abrüstung geht nur mit den Atommächten. Das macht die Idee der Ican-Friedensnobelpreisträger so wichtig: Wer die Bombe hat, soll das vor der Welt rechtfertigen.

Auszeichnung: Ican erhält Friedensnobelpreis

Die Anti-Atomwaffen-Kampagne Ican ist mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Das Bündnis aus 450 Friedensgruppen engagiert sich seit Jahren für die atomare Abrüstung.

Serie: Deutschland, deine Kanzler

Willy Brandt: "Begreife, dass ich Macht will"

Willy Brandt wurde als Visionär gerühmt und als Zauderer verspottet. Dabei war der Architekt der Entspannungspolitik ein zupackender Pragmatiker und kluger Stratege.