: Friedrich Merz

© Michael Reichel, arifoto.de/ Michael Kappeler, dpa

CDU-Nachwuchs: Zwei zum Verwechseln

Wer folgt auf Paul Ziemiak? Für den Vorsitz der Jungen Union gibt es zwei Kandidaten. Der eine ist aus Ostdeutschland, der andere will nach Europa.

© Benedetto Cristofani für DIE ZEIT

Wirtschaftspolitik: Steuern senken bringt nichts

Investionen in die Infrastruktur dürfen nicht gegen Sozialausgaben ausgespielt werden. Es geht um die Sicherung des Wachstumspotenzials eines alternden Deutschlands.

© Catherine Ivill/Getty Images

Nachrichtensuche: Kurven der Erregung

Brexit, Chemnitz, Horst Seehofer, Diesel, AfD, Mesut Özil: Wir haben ausgewertet, wann die Deutschen bei Google welche politischen Themen besonders häufig suchten.

© Michael Heck

Jahresrückblick 2018: War was?

Nun ist wieder die Zeit von Frack, Glitzer und Rundfunksinfonieorchester: Man kann nicht sagen, im Jahr 2018 sei nichts passiert. Aber vieles ist ungerecht geblieben.

© Fabrizio Bensch/Reuters

CDU: Das Drängen des Friedrich Merz

Angela Merkel kann nicht mit ihm, Annegret Kramp-Karrenbauer kaum ohne ihn: Auf diese Schwachstelle zielt Friedrich Merz mit seinem Angebot, Minister zu werden.

CDU: Das Merz-Dilemma

Eigentlich ist für Friedrich Merz an der Spitze der CDU kein Platz. Doch sollte er wieder verschwinden, würde er zum unkalkulierbaren Risiko für die neue Parteichefin.

© Emmanuele Contini/NurPhoto/Getty Images

Annegret Kramp-Karrenbauer: CDU und nu?

Aus Sicht der Konservativen in der CDU ist Annegret Kramp-Karrenbauer eine Parteichefin auf Probe. Die Anhänger von Friedrich Merz haben Ideen, wie er weitermachen kann.

© Lukas Schulze/Getty Images

CDU: Der Konservatismus hat sich erschöpft

Gelingt der neuen CDU-Chefin eine konservative Wende? Zweifel sind angebracht. Auch Friedrich Merz hätte eine Malaise, die seit den Achtzigern schwelt, wohl kaum behoben.

© Lea Dohle

Nachrichtenpodcast: Die Umarmungstaktik der AKK

Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue CDU-Vorsitzende. Wie will sie die Merz-Anhänger einbinden? Außerdem: Müssen wir ständig für die Arbeit erreichbar sein?