: Fritz Fischer

© Francois-Xavier Marit/Getty Images

Biathlon: Sind so kleine Scheiben

Die Deutschen lieben Biathlon. Aber wenige üben den Wintersport selbst aus. Bei der Biathlon-Legende Fritz Fischer kann man es lernen. Unsere Autorin ist ein Naturtalent.

Biathlon : Wir lassen es krachen

Biathlon ist der neue Volkssport. Im oberbayerischen Ruhpolding lernen Anfänger vom Olympiasieger, wie man bei klirrender Kälte skatet und schießt.

Philosoph: Karl-Otto Apel ist tot

Der deutsche Philosoph Karl-Otto Apel ist mit 95 Jahren verstorben. Er war Vertreter der Frankfurter Schule und hat die Diskursethik beeinflusst.

© Fritz Reiss/AP Photo/dpa

Helmut Schmidt: Am Beispiel der Strickjacke

Er war auch eine Stilikone. Helmut Schmidt wechselte gekonnt zwischen strengem Dreiteiler und lässigem Wollpullover. Nur auf ein Accessoire verzichtete er nie.

© Topical Press Agency/Getty Images

Erster Weltkrieg: Deutschlands Griff nach der Krim

In rauschhaften Weltmachtfantasien träumten Deutsche im Ersten Weltkrieg von einem Reich im Osten. Sie legten den Grundstein für spätere antirussische Bewegungen.

© Hulton Archive/Getty Images

Erster Weltkrieg: Und erlöse uns von der Kriegsschuld

Das Buch des Historikers Christopher Clark über den Kriegsbeginn 1914 ist seit Monaten ein Bestseller. Doch es relativiert Deutschlands Schuld an der Katastrophe.

Deutsche Geschichte: Vom zweiten zum "Dritten Reich"

Vom Kaiser zum "Führer": Der Historiker Stephan Malinowski spricht über den verarmten Adel, der sich als Komplize der Rechten selbst abschaffte und Hitler den Weg ebnete.

Erster Weltkrieg: "Das System war krank"

Vor dem Ersten Weltkrieg standen alle Vorzeichen auf "Katastrophe", sagt Christopher Clark. Der Historiker und Publizist Adam Krzemiński im Gespräch über Europa um 1914.

August '14: Wahrheit auf Raten

Wieder ist ein historisches Dokument ins Zwielicht geraten: die sogenannten Riezler-Tagebücher, eine der wichtigsten Geschichtsquellen zur Frage der deutschen Kriegsschuld am Ersten Weltkrieg.

Auf dem deutschen Historikertag in Berlin treten diese Woche die Hamburger Professoren Fritz Fischer und Egmont Zechlin zu einem Streitgespräch an. Ihr Thema: Deutschlands Kriegsziele im Ersten Weltkrieg. Zechlin stellt Fischers Thesen vom „Griff zur Weltmacht“ in Frage. Im folgenden Artikel entwickelt er seine Auffassung.: Ein Sprung ins Dunkle?

Zwei Wochen vor dem Attentat in Sarajewo, am 16. Juni, erhielt der deutsche Botschafter in London, Fürst Lichnowsky, vom Reichskanzler Bethmann Hollweg die Anweisung, mit dem britischen Außenminister über die Frage des europäischen Friedens zu sprechen.

Das Spiel mit dem Krieg

Der Krieg war im Sommer 1914 geistig, militärisch, politisch-diplomatisch und wirtschaftlich wohlvorbereitet. Er mußte nur noch ausgelöst werden.

Karikaturen: So hoch ragt keiner

Der Titel ist töricht. Über Karikaturen lacht man nicht. Man schmunzelt, grient, seufzt, man läßt sich nachdenklich machen. Jedenfalls ist der Effekt des normalen Zeichenstifts zu subtil, als daß sich dadurch das Zwerchfell zu obligaten Zuckungen veranlaßt sähe.