: Fürstenfeldbruck

© Lisana Hartl

Risotto mit Schwarzwurzel: Die Weißheit der Wurzel

Wer regional und saisonal kochen will, greift jetzt zum Wurzelgemüse. Schwarzwurzeln nennt man auch Winterspargel. Mit Petersilienpesto verliert er alles Rustikale.

Arbeitsrecht: Wer zahlt den Schaden am Auto?

Der Chef schickt die Mitarbeiterin mit ihrem Pkw auf einen Botengang. Sie hat einen Unfall, ihr Auto ist beschädigt. Das ist ihr Pech, sagt der Arbeitgeber. Stimmt das?

Film: Gewalt und Zweifel

In seinem neuen Film "München" erzählt Steven Spielberg von der Jagd des Mossad nach palästinensischen Attentätern als Vergeltung für das Olympia-Attentat von 1972. Als Doku-Drama wenig überzeugend, beeindruckt der Film vor allem durch seine mutige politische Botschaft

Unsigned: Der erkältete Melancholiker

Jacob Brass ist jung und macht die Musik, mit der in Deutschland nur Engländer und Amerikaner Erfolg haben. Er ist Singer/Songwriter und schreibt Lieder über das, was zwischen zwei Menschen passieren kann. Manchmal muss er auch Geld verdienen.

Der Staat muß Leben schützen

Es ist merkwürdig, wie viel Doppelsinn doch in dem alten Wort steckt: "Staat machen." Vielen von uns ist das in den letzten Tagen wohl so richtig aufgegangen.

„Nirgends kein Ausweg“

„Da riß es mich in eine laute und aufgeregte Welt. Auf den Straßen jagten Automobile ... Ich begriff sofort: es war der Kampf zwischen Menschen und Maschinen, lang vorbereitet, lang erwartet, lang gefürchtet, nun endlich zum Ausbruch gekommen.

Israel warnt die Araber

Mit einer Trauerfeier auf dem Flughafen von Lod nahm Israel am Donnerstag Abschied von den Opfern des Massakers in München und Fürstenfeldbruck.

„Hier hilft kein FBI“

Kuhlmann: Ja, waffenmäßig ist sie durchaus in der Lage, so ernste Situationen zu bewältigen, wenn es allein darum geht, Terroristengruppen unschädlich zu machen –, dies ist ja auch in Fürstenfeldbruck geschehen.

Ausländergruppen in der Bundesrepublik: Spielwiese für Terroristen?

Was immer die Terroristen von München mit ihrem Attentat auf die israelische Olympiamannschaft bewirken wollten – daß sich die Scheinwerferlichter vom Totenfeld in Fürstenfeldbruck abrupt auf das emsige Treiben politischer Ausländerorganisationen in der Bundesrepublik richten würde, lag gewiß nicht in ihrem Sinn.

Wo Gewalt vor Recht geht

In Kanada wurde der Minister Laporte von Quebec-Fanatikern getötet, in Lod brachten japanische Attentäter 27 Israel-Pilger um, in Fürstenfeldbruck ermordeten arabische Terroristen 12 israelische Sportler – all dies mußte geschehen, ehe sich die Organisation der Vereinten Nationen, die Weltfriedenshüterin, endlich dazu aufraffte, auf Anregung des Generalsekretärs Waldheim eine Debatte über die Epedemie der Gewalt, ihre Grenzen und Gegenmittel auf die Tagesordnung zu setzen.

DDR: Gefundenes Fressen

In Leipzig sprach sich am Dienstagmorgen die Nachricht über den Überfall im Olympischen Dorf und die Geiselnahme wie ein Lauffeuer herum.

Aufgabe der Medien: Schweißperlen als Information

Die Mordnacht von Fürstenfeldbruck und der gleichzeitige Mangel an zuverlässigen Informationen über die Vorgänge auf dem Flughafen waren für Peter Coulmas Anlaß, in dieser Zeitung nicht nur an die Grenzen der möglichen Fernsehberichterstattung zu erinnern, sondern auch zu fragen, ob der kategorische Imperativ des Journalisten, wonach jeder Tatbestand wert ist, veröffentlicht zu werden, in unseren Tagen so unbesehen und absolut noch gelten kann.

Rechaud für müde Minister

Franz Josef Strauß besann sich auf das „C“ im Namen seiner Partei. So, als ob allein die Delegierten im verräucherten Jungbräu-Saal von Fürstenfeldbruck darüber zu entscheiden hätten, schmeichelte ihnen der CSU-Chef: „Wenn es gewünscht wird, bin ich bereit, an der vordersten Spitze im Wahlkampf meine Pflicht zu erfüllen.

Fernsehen:: Rückblick und Vorblick

Später wird man im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen von München zunächst an die Nacht vom 5. auf den 6. September denken, München wird identisch mit Fürstenfeldbruck sein, und die heiteren Gegenspiele zu Berlin werden – dem redlichen Bemühen der diesmal ganz und gar Unschuldigen Hohn sprechend – die blutigen Gegenspiele heißen .

Die Münchner Polizeiaktion: Mit ihrem Latein am Ende

Wird die Dokumentation über das Massaker von München, die an diesem Wochenende vorliegen soll, ein Zeugnis der Unfähigkeit oder nur des Unglücks sein? Im ersten und dritten Abschnitt wird sie über die Sicherheitsmaßnahmen vor und während der Spiele und die Polizeiaktionen im olympischen Dorf wie in Fürstenfeldbruck berichten.

Kriminalitäts-Statistik 1971: Kein Wahlschlager

Wer vor Jahresfrist eine Prognose hätte geben sollen, welches wohl das Hauptthema des nächsten Bundestagswahlkampfes sein würde, hätte wahrscheinlich auf den Komplex "innere Sicherheit" gesetzt.

Der Prozeß zum „Enzianmord“: Sex, Gift und Geld

Die Verhandlung beginnt erst um neun Uhr. Aber schon kurz nach acht Uhr ist der Schwurgerichtssaal im Münchener Justizpalast voll besetzt: Ältere Frauen mit frisch gewellten Haaren.