: Galicien

Wach auf, Christoforo!

In den Jahren 1477 bis 1479 benutzten die zwischen Lissabon und Guinea verkehrenden Schiffe einen geheimgehaltenen Umweg auf hoher See, um den spanischen Kaperschiffen zu entgehen.

Spanien: Ende der Fiesta

Die ersten Reaktionen auf den irakischen Einfall in Kuwait ließen in Spanien nicht lange auf sich warten: Kaum sechs Wochen nach der Gewalttat Saddam Husseins riegelten aufgebrachte Lastwagenfahrer die spanischfranzösischen Grenzübergänge bei Iran und La Jonquera kurz entschlossen ab.

Ausflug in Spaniens versteckte Gärten

Schon die Phöniker, dann die Araber, später Klassiker und Romantiker haben in ganz Spanien Gärten und Parks geschaffen, die heute fast ausnahmslos öffentlich zugänglich sind.

Asunción Valdes: Alles für Europa – con amor!

Wenn sich am kommenden Montag im Madrider Palacio de Congresos der Vorhang für die Abschlußzeremonie des europäischen Gipfeltreffens hebt, wird sie irgendwo in der vorderen Reihe neben ihrem britischen Kollegen Lord Plumb sitzen und diesen festlichen Augenblick still genießen.

Spaniens Rechte: Don Manuel kehrt zurück

Noch immer gehört es zu den Besonderheiten des spanischen Parteiensystems, daß sich rechts von den regierenden Sozialisten keine schlagkräftige Opposition etabliert hat.

Wo Jakob kniete

Fränkischer Sommer. Die Haufenwolken lagern dick am Himmel, die weißen Bäuche konkurrieren mit dem Blau. Das Getreide steht hoch im Halm, Mähdrescher sind unterwegs und Bauern, die das Heu einfahren.

Requiem für das Baskenland

Sturmwarnung. San Sebastian, der modernen Küstenstadt im spanischen Baskenland, droht ein Tornado. Die grauen, aufgepeitschten Wogen des Atlantiks krachen gegen die meterdicke Kaimauer, Sturzfluten überschwemmen die Uferpromenade.

Spanien: Angst vor den Schweinen der EG

Auf den Zufahrtsstraßen nach Santiago de Compostela herrscht an jedem Mittwochnachmittag Hochbetrieb. Vor allem auf der Straße, die von La Coruna nach Santiago führt, ist an der Ortseinfahrt kein Durchkommen mehr, denn zu Hunderten drängen sich dort die Laster an der Einfahrt zum "mercado nacional de ganado", dem Viehmarkt.

Spanien: Türkis wogt der Atlantik

Weit muß man fahren nach Galicien, der feuchten, grünen Nordwestecke Spaniens. Dorthin zogen die Pilger im Mittelalter auf vielfaltigen, gefahrvollen Wegen bis Santiago de Compostela, wo der Heilige mit der Muschel am Hut sie empfing.

Revier für Kicker

Die Frage, warum die nordwestlichen Provinzen Spaniens (die drei baskischen Provinzen sowie Santander, Asturien und Galicien) bei deutschen Urlaubern meist unbekannt sind, läßt sich schnell beantworten.

Spanische Innenpolitik: Kommt die "Große Rechte"?

Die Region Galicien wird gern als das "Grüne Armenhaus Spaniens" bezeichnet; die 2,5 Millionen Einwohner im regnerischen Nordwesten müssen es sich gefallen lassen, als mißtrauisch, verschlagen – und als politisch rückständig zu gelten.

Blutsbrüder

Franco und Fidel, der faschistische "Caudillo" und der kommunistische "Lider", hatten mehr gemein als kriegerischen Ruhm und diktatorische Macht: sie waren Blutsbrüder.

Ein politischer Flickenteppich

Der Parteiführer wiegt bedächtig den Kopf: "Nein, wir sind weder links noch rechts. Aber ich glaube, wir stehen auch nicht in der Mitte.

ÖLPEST

Die Ölkatastrophe vor der nordwestspanischen Atlantikküste scheint die deutschen Urlauber nicht sonderlich zu beunruhigen: Wie Ibero Tours, der auf Galicien spezialisierte Veranstalter mitteilt, gehen weiterhin Buchungen ein.

NEUE KATALOGE

Charterflüge nach Galicien, dem noch unerschlossenen Norden Spaniens, in dem Betonburgen und überfüllte Strände unbekannt sind, bietet jetzt Ibero-Tours an.

Reisenachrichten

Luis Buñuel hat den Ort in seinem Film "Die Milchstraße" berühmt gemacht, bekannt aber ist er nur wenigen: Santiago de Compostela, kulturelles Zentrum der spanischen Region Galicien nördlich von Portugal.

Unruhen in Spanien: Ultra-Falangisten rücken vor

Auch im Spanischen gibt es das Sprichwort, das – frei übersetzt – besagt: "Aus Schaden wird man klug." Doch, mit erstaunlicher, unerklärlicher Hartnäckigkeit weigert sich das Franco-Regime, aus seinen Fehlern zu lernen.

EKA VON MERVELDT:: Der Erdball stöhnt nicht nur – er lacht auch

Nachdem ein Franzose – Jean Neuvcelle – den Humor der Italiener geschildert hat ("Die Zeit" vom 8. Mai), hier der Bericht einer Deutschen – Eka Merveldt – über den spanischen Witz, soweit er sich in Pointen, Anekdoten, in Zeichnungen und – in politischen Glossen über das System Francos auszudrücken vermag.