: Games

© Screenshot ZEIT ONLINE

IGF: Und täglich grüßt die Supernova

"Outer Wilds" hat etwas überraschend den Hauptpreis beim Independent Games Festival gewonnen. Ein würdiger Sieger ist die surreale Weltraumsimulation aber allemal.

© 2K Games

Evolve: Das Monster im Spieler

In "Evolve" treten immer vier Spieler gegen ein Monster an, das ebenfalls von einem Menschen gesteuert wird. Die Asymmetrie funktioniert als Spielprinzip bestens.

© ROSLAN RAHMAN/AFP/Getty Images

Text-Adventures: Der Sexting-Simulator weist den Weg

Sie sind ein Relikt aus einer anderen Spielezeit, nun erleben Text-Adventures eine neue Blütezeit. Mit Werkzeugen wie Twine kann jeder sein eigenes Spiel entwickeln.

© State of Play

"Lumino City": Ein Videospiel aus Pappe

Blockbuster-Games zeigen immer aufwendigere Pixelwelten. Die bezaubernden Kulissen in "Lumino City" und anderen Spielen dagegen sind echte Handarbeit.

© Michael Heck
Worte von morgen

Wortschöpfung: Permadeath, so richtig tot

Wie viel ist ein Leben wert? Nicht viel in den meisten Computerspielen. Doch Spieleentwickler denken inzwischen um und lernen das einzelne Leben zu schätzen.

© Acid Wizard Studio

"Darkwood": Auch Pixel-Optik kann furchterregend sein

Indie-Games wie "Darkwood" sind gruseliger als viele Blockbuster-Horrorspiele. Die Angst entsteht hier durch Reduktion, nicht durch Monsterhorden und Splattereffekte.

© Blizzard Entertainment / Doubleagent

World of Warcraft: World of Peacecraft

Ein "World-of-Warcraft"-Spieler hat das fundamentale Spielprinzip unterlaufen und Tausende Stunden praktisch nur Kräuter gesammelt. Nun hat er das höchste Level erreicht.

Simulator-Spiele: Grand Theft Ziege

Nach Landwirtschafts- und Kehrmaschinen-Simulationen sind nun Tiere dran – Ziege, Bär und Katze. Aber nur eine davon bemüht sich um so etwas wie tierischen Realismus.