: Gastarbeiter

Spanier wollen deutsche Reiseleiter nach Hause schicken

"Ihr schickt spanische Gastarbeiter nach Spanien – warum sollen wir nicht deutsche Gastarbeiter nach Deutschland schicken?" Nach diesem Motto, so Alexander Paschkes, Präsident der "International Federation of Tour Operator" (IFTO), erschweren oder verweigern spanische Behörden die Arbeitsbewilligungen für ausländische Reiseleiter.

Tropenmedizin: Frühwarnung vor Parasiten

Das Trio besteht aus einem brasilianischen Ehepaar und einem britischen Gastarbeiter. Es traf sich an der New York University, um mit Hilfe von zwei der schillerndsten neuen Methoden der modernen Biologie – Gentechnik und monoklonale Antikörper – einen medizinischen Coup zu landen.

Gastarbeiter: Mit einem Koffer voller Geld

Eine Allensbach-Umfrage brachte es ans Tageslicht: 55 Prozent der Bundesbürger sind dafür, Ausländern Geld zu geben, damit sie unser Land auf immer verlassen.

Ausländer-Gesetzgebung: Die Zeit verrinnt

Das Moped, das der einmillionste Gastarbeiter geschenkt bekam, als er 1964 bei einem bundesdeutschen Unternehmen anheuerte, hat keine tausend Mark gekostet.

Gastarbeiter: Wichtige Kapitalquelle

Türken in Berlin, Jugoslawen in Stuttgart, Spanier und Portugiesen in Hamburg – das sind für uns inzwischen vertraute Bilder.

Die Arbeitslosen von morgen

Am Arbeitsmarkt will der Frühling sich diesmal nicht an den Kalender halten. Zwar ist die Zahl der Arbeitsuchenden im März um über hunderttausend auf 1 811 370 zurückgegangen – aber das ist bei weitem zu wenig.

Türken: Bare Münze

Die Türken können sich eigentlich nur noch wundern. In den sechziger Jahren kamen die Deutschen nach Anatolien, um Gastarbeiter anzuheuern.

Die Angst vor den Fremden

Ein Gespenst geht um in der Bundesrepublik: die Furcht vor Überfremdung und Überfüllung. Mit einem Mal reden alle davon, wir könnten von den ausländischen Gastarbeitern und ihren Familien, von falschen – und wohl auch von echten – Asylbewerbern überschwemmt und im eigenen Lande erdrückt werden.

Gastarbeiter -Kinder: Der Barbarei preisgegeben

Vor einigen Wochen besuchte mich eine ältere italienische Lehrerin und bat händeringend – das ist wörtlich zu nehmen –, ich möchte mich der Not der ausländischen Kinder annehmen.

Woher kommt unser Mißtrauen gegen Fremde?

Dies ist, was eine deutsche Hauptschülerin über Gastarbeiter zu Papier brachte: "Viele Leute bezeichnen die Gastarbeiter als asoziale Bagasche und als Sittenstrolche.

Grenzgänger ohne Heimat

Seit einem Jahr wohne ich mit meiner Familie in einem kleinen Hirtendorf in der ärmsten Gegend Griechenlands, in Thesprotien.

Scheu wie ein Reh

Die Rechnung sieht nicht gut aus. Bis Ende September waren die Ausgaben für Warenimporte, ausländische Dienstleistungen, Überweisungen von Spargeldern der Gastarbeiter in ihre Heimatländer und andere Übertragungen um gut 23 Milliarden Mark höher als die Einnahmen aus Exportlieferungen und deutsche Dienstleistungen, Zur Finanzierung dieses Defizite mußte die Bundesbank 18 Milliarden Mark aus ihren Devisenreserven bereitstellen.

Erst im Alltag zeigt sich, ob wir den Idealen Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit auch gegenüber unseren Gastarbeitern gerecht werden: Auf der Suche nach einer neuen Heimat

In der Europäischen Gemeinschaft leben viele Millionen Menschen fern von ihrer Heimat. Auf der Flucht vor Bedrohung und Verfolgung oder vor materieller Not sind sie eingewandert: aus den Ländern des Commonwealth nach Großbritannien, aus Algerien nach Frankreich, aus der Türkei in die Bundesrepublik, aus dem Fernen Indonesien in die Niederlande.

Zeitlese

Wie lernen Gastarbeiter Deutsch, wollte ein Heidelberger Wissenschaftler-Team, die Projektgruppe Psycholinguistik, herausfinden.

Wachtmeister Gastarbeiter

In den letzten Tagen waren vielerorts die Gastarbeiter Diskussionsstoff. Da teilte die nordrhein-westfälische Landesregierung mit, daß ihr Innenminister Hirsch dem Kabinett vorgeschlagen habe, das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz zu ändern.

Bürger statt Gastarbeiter

Einwanderungsland Bundesrepublik"?-Vernunft und Ehrlichkeit sprechen für eine Integration der hier arbeitenden Ausländer

Nächste Seite