: Gaza

Haider Abdel-Schafi – der Mann des Volkes im Kampf um die Führung der Palästinenser: Der Doktor stellt düstere Diagnosen

Der Gentleman steht im Dreck. Aus Abwasserlachen steigt übelkeitserregender Gestank empor, der Wind treibt den beißenden Rauch brennender Barrikaden aus alten Autoreifen durch die Straßen, aus der Ferne hallen Schüsse – und mitten in diesem Alptraum, der Gaza heißt und ein einziger Slum mit 800 000 Bewohnern ist, ragt in dunklem Nadelstreifenanzug die hohe Gestalt des alten Arztes auf.

Die Wahl in Israel gibt dem Frieden eine Chance: Der andere Jitzhak

Friede im Nahen Osten wird nicht schon morgen einkehren. Noch viele Male, noch jahrelang werden sich die israelischen und die arabischen Unterhändler wenig manierliche Worte an den Kopf werfen, werden sie zornesrot aus dem Sitzungssaal stürmen, werden Beobachter aus dem Abendland verständnislos den Kopf schütteln angesichts von so viel morgenländischem Starrsinn.

Maurer vom Sklavenmarkt

Du sprichst Deutsch? Ich habe einen Brief aus der Schweiz und kann ihn nicht lesen." Das ist nur einer von vielen kleinen Tricks, mit denen Palästinenser in Jerusalems Altstadt ausländische Kundschaft nach zwölf Uhr mittags in ihren Laden locken.

Grandiose Verklärung der Katastrophen

Von draußen kommen meist keine guten Nachrichten in unsere Fernsehstuben, aber Gott sei Dank immerzu spektakuläre Bilder. Gute Nachrichten würden uns bloß irritieren. Das Ausbleiben der Flut schaurig schöner Bilder müßte uns beunruhigen.

Nahost: Hoffnung vorhanden

Im Nahen Osten war die Bilanz der vergangenen Woche blutig: Am Suezkanal lieferten sich Ägypter und Israelis ein schweres Artilleriegefecht, Zusammenstöße gab es im Jordantal und an der libanesischen Grenze, über mehrere Städte im besetzten Westjordanien und über Gaza wurde nach verschiedenen Terrorakten und heftigen Schülerdemonstrationen der Ausnahmezustand verhängt.

Krach in Nahost

Arabische Terroristen verübten im Juli 96 Anschläge auf die von Israel besetzten Gebiete, entführten eine israelische Verkehrsmaschine nach Algier und schürten die Unruhe in Gaza, über das ein Ausgehverbot verhängt werden mußte.

Zwischen Jordan und Suez – der Feldzug der sechs Tage

Am Montagmorgen, um sieben Uhr, holte Israels Luftwaffe zum entscheidenden Schlag gegen Ägypten aus: Mirage- und Mystere-Maschinen starteten auf den Flugplätzen rund um Tel Aviv und flogen in 150 Meter Höhe weit übers Mittelmeer, um dem ägyptischen Radarnetz auszuweichen.

Wichtig – und warum

Erhard gegen Pleisweiler: „Notfalls mit brutaler Gewalt“ werde er gegen die Lohn-Preis-Spirale vorgehen, erklärte Bundeswirtschaftsminister Erhard in einer Rede anläßlich der Eröffnung der Frankfurter Frühjahrsmesse.

Wichtig – und warum

Hammarskjölds Dilemma: Den Suezkanal nicht als Druckmittel zu benutzen, um die Israelis zur Räumung des Gaza-Streifens und der Küste des Golfes von Akaba zu zwingen, ermahnten die Vertreter Indiens und Saudiens Ägyptens Präsident Nasser.