: Gehirn

Das Herz, das sein Gehirn war

Carmen Kittel" heißt das Theaterstück, mit dem Georg Seidel leidlich bekannt geworden ist. Ansonsten wissen wir über ihn (weil wir den Klappentext dieses neuen Buches gelesen haben): "Geboren 1945 in Dessau, gelernter Werkzeugmacher, ab 1968 Bühnenarbeiter in Dessau, 1973 Beleuchter bei der Defa, ab 1975 am Deutschen Theater Berlin, zuletzt als Mitarbeiter in der Dramaturgie.

Wann beginnt das Leben?

Siebzig Tage nach der Empfängnis: Die Entwicklung des Gehirns macht den Menschen aus

Wie kommt der Geist in den Kopf?

Seit der Antike suchen die Menschen nach dem Ursprung des Bewußtseins: Ist es Teil der Natur oder kommt es von außen – von "oben"?

Ist das möglich, wird es das geben: Maschinen, die nicht nur die menschliche Arbeit, sondern auch das menschliche Denken ersetzen, die nicht nur logisch funktionieren, sondern geistig reagieren?: Deus in machina

Was die Kontroverse in Gang setzte, war eine Herausforderung an die junge Disziplin der Künstlichen Intelligenz. Das menschliche Geistorgan, so lautete sie, funktioniere nicht wie ein Computer, und folglich könne ein Computer es auch nie und nimmer duplizieren.

Doppelte Buchführung

Das Gehirn der Witwe Adalgisa "sauste und brauste von Erinnerungen, wie ein Feld im Juni von Insekten und Flügen, von Beinchen und Propellern".

Embryonenforschung/Neurologie: Lotsen im Gehirn

Zwei zentrale Probleme faszinieren viele Hirnforscher: Zum einen möchten sie wissen, ob die Verschaltung der Nervenzellen im Gehirn erblich festgelegt oder aber flexibel ist, je nach gestellter Aufgabe.

"Wo die Gehirne herkamen, ging ja mich nichts an": Je mehr, desto lieber

Ein vertraulicher Erlaß des Reichserziehungsministers vom 18. Februar 1939 regelte, was deutsche Anatomen gefordert hatten: "Die Leichen der im Gebiete des Deutschen Reicies hingerichteten Personen sollen dem Anatomischen Institut der jeweils nächstgelegenen Universität zum Zwecke der wissenschaftlichen Forschung und des Unterrichts überlassen werden.

Erforscht und erfunden

Daß der Teil des Gehirns, der uns zum Lesen befähigt, mit dem, der uns die Deutung von gehörten Sprachlauten möglich macht, identisch sei, gilt lange schon als erwiesen.

Neurologie: Umbau im Gehirn

Der Grasfrosch auf dem Tisch sitzt seltsam da. Die rechten Beine sind stark angewinkelt, die linken krampfhaft weggestreckt.

Dynamischer Homunculus

Das Gehirn ist nicht nur ein wunderbar geordnetes Organ voller Muster, in dem die Nervenzellen parallel zur Hirnoberfläche in Schichten gegliedert, senkrecht zur Oberfläche in Säulen arrangiert sind, in dem Nervenzellen mit ähnlichen Aufgaben und Vorlieben nebeneinander liegen und nach ähnlichen Mustern verknüpft sind.

Spritze ins Gehirn

Gegen degenerative Hirnleiden wie den Parkinsonismus oder die Alzheimer-Krankheit könnte das Einpflanzen bestimmter Nervenzellen in das Gehirn des Patienten helfen.

Erforscht und erfunden

Die Entwicklung des Gehirns – vom embryonalen bis zum erwachsenen Stadium – scheint sich in allen Teilen der Großhirnrinde gleichzeitig abzuspielen.

Potente Gehirne

Der Unterschied zwischen Drogenkonsum und Drogenkultur wurde von keinem besser formuliert. Wer in ihm nur einen konservativen Reaktionär sehen kann, muß verblüfft sein.

Wirre Fäden im Gehirn

Nach einem erschöpfenden Streifzug durch ein halbes Dutzend gewichtiger Theorien griff Richard Wurtmann ermattet zu einer Metapher.

Erforscht und erfanden

Ein „Angst-Eiweiß“ im Gehirn der Ratte und des Menschen wollen Wissenschaftler des amerikanischen „Nationalen Instituts für Seelische Gesundheit“ gefunden haben.