: Genetik

Genetik: Ein Phantombild zeichnen nur aus DNA

Ein bisschen Spucke – mehr brauchten die Forscher nicht um ein Phantombild unseres Autors zu erstellen. Reichen DNA-Proben in Zukunft aus, um Verbrecher zu fassen?

© Michael Heck

Muslime : Die Moslem-Problematisier-Maschine läuft

Rainer Wendt, Obermacker der Polizeigewerkschaft, kennt sich aus mit der Genetik von Muslimen. Frauen zu verachten sei fast ein Grundbaustein, sagt er zum Beispiel.

© Franziska Kraufmann/dpa

Genetik: Von Haus aus klug

Warum bekommen kluge Eltern nicht unbedingt kluge Kinder? Was heißt hochbegabt und welche Gene machen eigentlich schlau? Acht Tatsachen über die Vererbung von Intelligenz

Genetik: Wie der Rattenmann zum Macho wird

Was lenkt die männliche Begierde? Für Ratten hat eine Biologin nun einen natürlichen Mechanismus entdeckt, der dafür sorgt, dass neugeborene Männchen auf Weibchen stehen.

Gentechnik: Genfood – und keiner merkt's

Pralles Obst oder Körperzellen, die Viren abwehren – wer Gene verändert, kann so etwas erzeugen. Inzwischen geht das so gut, dass es hinterher nicht mehr nachweisbar ist.

© The Dean and Chapter of Leicester/EPA/dpa

Richard III. : Ende eines Königsdramas nach 529 Jahren

2012 wurde unter einem Parkplatz in Leicester ein Skelett entdeckt. Es ist höchstwahrscheinlich das von Richard III. Das bestätigt nun eine genetische Analyse.

© Fredrik Hallgren

Genetik: Zuwachs in der Ahnengalerie

Genanalysen zeigen, dass die modernen Europäer mit den Ureinwohnern Nordamerikas verwandt sind. Die gemeinsamen Vorfahren sind Nord-Eurasier – ein umtriebiges Volk.

© Louis Agassiz Fuertes / public domain

Gentechnik: Die Wandertaube soll wieder fliegen

Einst bevölkerten Wandertauben in Massen die Erde. Doch vor 100 Jahren starb das letzte Exemplar im Zoo. Nun wollen Biologen sie mithilfe der Gentechnik wiederbeleben.

© mi.la/Photocase

Genetik: Gute Freunde haben ähnliche Gene

Unser Erbgut verrät, wer wir sind und woran wir erkranken können. Jetzt behaupten Forscher, anhand der DNA vorhersagen zu können, wen wir uns als Freunde aussuchen.

Hirnforschung: Menschen sind keine Mäuse!

Neurowissenschaftler, die Psyche und Genetik von Mensch und Tier wild vermischen, handeln unseriös. Replik auf ein ZEIT-Interview mit der Epigenetikerin Isabelle Mansuy

© Brian Choo

Evolution: Die Urahnen der Laufvögel hoben noch ab

DNA-Untersuchungen legen nahe, dass die Vorfahren von Strauß und Kiwi sehr wohl die Flügel schwingen konnten. Ihre komplexe Familiengeschichte scheint dies zu belegen.

Evolution: Männer sind nicht totzukriegen

Hartnäckig hält sich das Gerücht, das männliche Geschlecht verschwinde. Angeblich verkümmere das Y-Chromosom. Nun wissen Forscher, was den Erbgutfaden überleben lässt.

Brauchen wir die Geisteswissen- schaften noch?

Naturwissenschaften befinden sich im Aufwind, Genetik, Biowissenschaften und Nanotechnologie gelten als die zukunftsweisenden Entwicklungen. Haben die Geisteswissenschaften dazu nichts zu sagen? Oder zeigt sich - beispielsweise in den verschiedenen Ethik-Debatten der letzten Jahre (Sterbehilfe, Klonen von Säugetieren), dass Geisteswissenschaftler heutzutage mehr denn je Stellung nehmen sollten?

Klonpferde: Champions aus dem Reagenzglas

Gentechnikfirmen klonen Sportpferde, um ihre Gene zu retten. Die Nachfrage unter Züchtern ist groß. Doch sind die Doppelgänger aus dem Labor so gut wie die Originale?