: George Orwell

Internet: Fake und Facebook

Der demokratische Staat kehrt in das Reich der grenzenlosen Freiheit namens World Wide Web zurück. Doch das wird nicht reichen, um Manipulation zu verhindern.

© dpa

Bildungskanon: Ein Kanon der Vielstimmigkeit

Gut 1000 Menschen haben bei ZEIT ONLINE gesagt, was man wirklich kennen muss. Unsere Autorinnen haben 100 Vorschläge ausgewählt

© ZEIT ONLINE

Russland: Agent um Agent

Der Schritt der USA, den russischen Sender RT als ausländischen Agenten zu registrieren, ist falsch. Trotzdem sind offene Gesellschaften nicht wehrlos gegen Propaganda.

© Martin Bureau/Getty Images

Literatur und Politik: Gegen die Masse

Wenn die Realität nur noch aus Ängsten und Trieben zu bestehen scheint: Welche Aufgabe hat die Literatur im postfaktischen Zeitalter?

© Saul Loeb - Pool/Getty Images

Sprachpsychologie: Worte können die Welt verändern

Durch Sprache können andere uns manipulieren. Und unsere Muttersprache beeinflusst sogar, wie wir die Welt sehen. Von Stefanie Schramm und Claudia Wüstenhagen

© Justin Sullivan/Getty Images

"1984": 2 + 2 = 5

In seinem Roman "1984" schrieb George Orwell schon vor fast 70 Jahren über "alternative Fakten" und wie Politik die Wirklichkeit verdrehen kann.

© Carl Court/Getty Images

Nachrichten: Fake News unter Kontrolle

Seit Jahrzehnten gibt es Methoden, seriöse von unseriösen Nachrichten zu unterscheiden. Sie können auch gegen Falschmeldungen im Netz funktionieren.

US-Wahlkampf: Trumpismus, kein Faschismus

Donald Trump ist fremdenfeindlich, protektionistisch und nationalistisch. Vor allem ist er ein begnadeter Demagoge. Mit Faschismus hat das aber nichts zu tun.

Israel: Die Vertreibung aus dem Parlament

In der Knesset sind auch einige arabische Abgeordnete. Angeblich bestreiten sie "Israels Existenz als jüdischer Staat" – so behauptet es jedenfalls die Regierung.

Nächste Seite