: Geruch

© Robert Rieger

Duftkerzen: Der Geruch von Walderdbeeren

Die Düfte unserer Kindheit speichern wir ein Leben lang. Mario Lombardo und seine Partnerin Vanessa Obrecht versuchen, diese Erinnerungen mit Duftkerzen wachzurufen.

© Hamza Al-Ajweh / AFP / Getty Images

Ostghuta: Der Geruch von Angst und Tod

Im syrischen Ostghuta leiden alle. Während die Männer versuchen, das Leiden zu filmen und fotografieren, erzählen die Frauen der Welt aus dem Leben in den Kellern.

Liebe: Wird sie ihn riechen können?

Jede Woche beantwortet unser Paartherapeut eine große Frage der Liebe. Diesmal: Warum findet sie seinen Geruch nicht anziehend?

© Moritz Küstner

Umwelt: Was zum Himmel stinkt

Umweltministerin Hendricks sagt üblen Gerüchen den Kampf an – und schreibt ihren Schnüfflern vor, wie sie zu riechen haben.

Gerüche: Obstsalat in der Dusche

Um Sauberkeit geht es bei Duschgels nur noch am Rande. Heutzutage sollen sie bewirken, dass wir besser riechen. Aber wer möchte schon nach einer Mahlzeit duften?

© Hannes Leitlein

Schäfer: Der Herr ist ihr Hirte

Pfarrer sollten den Geruch ihrer Schafe annehmen – fordert Papst Franziskus. Doch taugt dieses alte Bild überhaupt noch? Zeit, einen echten Schäfer aufzusuchen

© elitzaguntcheva/Getty Images

Sprache: Wenn es um lecker geht, fehlen uns die Worte

Mmh, das schmeckt, ähm ... interessant. Fruchtig? Nach Melone? Wollen wir Aromen beschreiben, versagt unsere Sprache. Da können wir vom Volk der Jahai noch viel lernen.

R I E C H E N : O Luft, welche Signale

Das Riechen ist von den fünf Sinnen des Menschen der archaischste. Modrig. Fischig. Nach Kreide? Oder Schweiß? Gerüche locken - oder bedrohen. Zwei Nasenexperten erzählen vom Schnuppern

© Citroën

Autotest: Auto mit Geruchs-Design

Judith Scholter fährt den Citroën C3 VTi 120 Exclusive. Sie versucht, sich darin wohlzufühlen – doch ist irritiert von fehlenden und kreierten Gerüchen.

© Vincent Moncorge/StudioX für DIE ZEIT

Frankreich: Das Burgunder Käsewunder

Epoisses ist ein Käse für Fortgeschrittene. An den Geruch muss man sich gewöhnen – am besten in seiner Heimat, dem Burgund. Von Gero von Randow