: Gestapo

© János Kalmár/akg

NS-Regime in Wien: Im Haus des Terrors

In Wien hatte das NS-Regime seine größte Gestapo-Dienststelle. Eine Studie schildert, wie sie mit Spitzeln und moderner Polizeiarbeit den Widerstand unterdrückte.

© ZUMA/Keystone/imago

Takis Würger: Wem gehört Stella?

Der Roman von Takis Würger könnte vor Gericht landen: Ein Berliner Anwalt fordert vom Hanser Verlag im Namen der Erben, das Buch nicht weiter zu vertreiben.

Erinnerungskultur: "Absolut unerträglich"

Im Stadthaus folterten die Nazis ihre Opfer. Wolfgang Kopitzsch, Hamburgs früherer Polizeipräsident, fordert: Der private Investor muss der Vergangenheit gedenken.

Homosexualität: Vergessene queere Biografien

Schwule und Lesben wurden im Nationalsozialismus diskriminiert, inhaftiert und exekutiert. Ihre Geschichten sind aber kaum bekannt. Zwei Historiker arbeiten sie nun auf.

Stadthöfe: Was für eine Torheit!

Der CDU-Senat wollte 2009 das Gedenken an den NS-Terror privatisieren. Nun zeigt der Streit um das Shoppingquartier Stadthöfe: Das ist gründlich schiefgegangen.

© Verbrecher Verlag

Jack Bilbo : Unstillbarer Durst nach Freiheit

Ludwig Lugmeier war einmal Bankräuber und ist ein glänzender Erzähler. Der Held seines Tatsachenromans "Die Leben des Käpt'n Bilbo" ist fast noch schillernder als er.

Christian Thielemann: "Wir nehmen diese Musik ernst"

Darf man Schlager aus der Ufa-Zeit aufführen, die der Propaganda dienten? Im Interview sagt Christian Thielemann, warum er sie für sein Silvesterkonzert ausgewählt hat.

© Joe Klamar/AFP/Getty Images

"Drittes Reich": Die Spitzel der Gestapo

Eine neue Studie rekonstruiert das System an geheimen Zuträgern, mit dem die Nazis in Österreich den Widerstand gegen ihr Regime bekämpften.

NS-Zeit: Wie viel die Jugend wissen muss

Konflikte sind oft besser als Schweigen: Der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer über die Vor- und Nachteile des Verdrängens im Umgang mit der NS-Vergangenheit.

© REUTERS/Michael Sohn/Pool

Deportation: Sie kamen an und wurden erschossen

Im Herbst 1941 erteilte Hitler den Befehl, deutsche Juden nach Osten zu verschleppen und zu töten. Doch aus Angst vor Protesten wurde das Morden zunächst gestoppt.