: Giuseppe Conte

© Annette Schreyer für DIE ZEIT

Giuseppe Conte: "Merkel kann man vertrauen"

Die EU habe zur Eskalation im Schuldenstreit beigetragen, sagt Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte. Die deutsche Regierung lobt er dagegen ausdrücklich.

© Alberto Pizzoli/Getty Images

Italien : Parlament stimmt neuem Haushaltsplan zu

Das italienische Abgeordnetenhaus hat den überarbeiteten Entwurf für den Haushalt 2019 gebilligt. Die ursprünglich geplante Neuverschuldung hatte EU-Vorgaben verletzt.

© Francois Lenoir/Reuters

Haushaltsstreit: Italien meldet Einigung mit EU

Das italienische Finanzministerium gibt an, im Haushaltsstreit mit der EU eine Einigung erzielt zu haben. Bestätigt hat dies die EU-Kommission noch nicht.

© Alessandro Bianchi/Reuters

Italienische Regierung: Dann geht doch!

Die EU muss die Konfrontation mit Italien suchen. Sie darf sich nicht hinter den Märkten verstecken, sonst riskiert sie den langsamen Untergang der ganzen Gemeinschaft.

© Claudio Peri/ANSA/AP

Italien: Wenn die Bankenkrise droht

Italiens Populisten-Regierung will das Staatsbudget kräftig strapazieren. Die EU-Kommission ist dagegen: Haben die Schulden erst mal Ramschstatus, ist die Bankenkrise da.

Brückeneinsturz in Genua: Wer ist schuld?

Nach dem Brückeneinsturz in Genua glaubten viele zu wissen, wer die Verantwortung für das Unglück trägt. Doch die Suche nach der Wahrheit ist schwieriger als gedacht.

Marcello Foa: In doppelter Mission

Der Tessiner Medienmanager Marcello Foa soll Präsident des italienischen Rundfunks werden. Seine Kandidatur löst einen politischen Sturm aus.

© Jasper Juinen/Bloomberg via Getty Images

EU-Gipfel: Hauptsache, alles bleibt freiwillig

Italiens Premier Conte hätte den Gipfel zur Migration platzen lassen können. Dass er sich auf eine Einigung einließ, zeigt: Die Kompromissmaschine EU funktioniert.