: Google Books

© Underwood Archives/Getty Images

Lügendetektor: Lügen haben keinen Puls

Der Lügendetektor sollte Ermittlungen revolutionieren. Doch er ist ein Fake-Apparat. Seine kuriose Geschichte und warum der Polygraph so verlässlich wie der Zufall ist.

Günther Oettinger: Thema doppelt verfehlt

EU-Digitalkommissar Günther Oettingers erste Einlassungen zum Urheberrecht machen wenig Hoffnung für die anstehende Reform. Seine erste Themensetzung überzeugt nicht.

Big Data: Zwischen den Zeilen

Mit Hilfe des Computers lesen Geisteswissenschaftler riesige Textmengen. So kommen sie dem Zeitgeist auf die Spur und entdecken manch überraschenden Sinneswandel.

Internet: Digitaler Finsterzeig

Bei Google entstand ein Foto, das es nicht geben sollte – es verrät viel über die Lebenslügen der Gegenwart.

Google Books: Wie oft kam Gott?

"Kulturomik" ist die quantitative Analyse menschlicher Kultur. Dank Google Books kann man jetzt verborgene Trends in Geschichte, Kultur und Sprache online entdecken.

Freies Wissen: "Wir sind die Open Generation!"

Der Amerikaner Brewster Kahle arbeitet seit fünf Jahren an seinem "Open-Library"-Archiv. Im Interview spricht er sich aus für einen freien Zugang zum Wissen der Welt.

© dpa

Google Books: Wörter am Fließband

Mithilfe von Google Books können Forscher nun unzählige Bücher nach sprachlichen Mustern untersuchen. Was bedeutet das für die Literaturwissenschaft? Von Daniel Sip

© Spencer Platt/Getty Images

Buchmarkt: Die Sorgen der digitalen Bibliotheken

Obwohl die Digitalisierung des weltweiten Buchmarkts voranschreitet, haben Bibliotheken ihre Probleme damit. Es gibt rechtliche und politische Grenzen. Von J. Thumfart

© Johannes Eisele/AFP/Getty Images

Google Books: Neues Leben für alte Bücher

Google Books hat in den USA eine juristische Niederlage erlitten. Das muss nicht das Ende der digitalen Bibliotheken sein.

© Justin Sullivan/Getty Images

Bibliothekswesen: Digital ja, national nein

Während europäische Länder digitale Nationalbibliotheken fördern, hält man sich in den USA zurück. Die Gründe dafür sind fehlendes Geld und die Angst vor Google.

Lesekultur: Das Bücheruniversum

Was ist besser: das gebundene Buch oder das digitale? Das Beispiel der Berliner Humboldt-Universität zeigt, dass sich beide gut ergänzen. Von Fokke Joel

© John D. McHugh/AFP/Getty Images

Google-Books: Richter setzt Streitparteien unter Druck

Ultimatum im Streit um die Buchdigitalisierung: Welche Szenarien drohen, sollten sich Verleger, Autoren und Google der richterlichen Forderung nach Einigung entziehen?