: Gordon Brown

Top Gear: Flop Gear

Chris Evans wirft als "Top-Gear"-Moderator schon wieder hin. War das Erbe des Vorgängers zu groß? Oder fällt eine auf PS-Autos getrimmte Sendung inzwischen aus der Zeit?

© Dan Kitwood/Getty Images

Großbritannien: Tod einer Idealistin

Jo Cox kämpfte gegen den Brexit und für Flüchtlinge. Die 41-Jährige galt als überzeugte Aktivistin. Nun wurde die Labour-Abgeordnete auf offener Straße erschossen.

Großbritannien: Gordon Brown tritt zurück

Großbritanniens Premier zieht die Konsequenzen aus dem Scheitern der Koalitionsgespräche mit den Liberaldemokraten. Sein Nachfolger dürfte Tory-Chef Cameron werden.

© Stefan Wermuth/Reuters

Wahl in Großbritannien: Ein Land unter leisem Schock

Großbritannien hat das Wahlergebnis noch nicht verdaut. Trotz Camerons Sieg ist das Land zerrissen und gelähmt – seine knappe rechte Mehrheit wird wenig bewegen können.

Wahl in Großbritannien: Die Verlierer

Ed Miliband und Nick Clegg sind nicht die einzigen, die bei der Wahl in Großbritannien grandios scheiterten. Labour, Liberaldemokraten und Ukip stehen vor dem Neuanfang.

Schottland: Stay together

Die Unabhängigkeitskampagne hat Familien und Freunde entzweit. Jetzt müssen wir uns wieder versöhnen.

© ZEIT ONLINE

Schottland: Europa kann aus dem Referendum lernen

Nur der Föderalismus kann Großbritannien zusammenhalten. Auch die Europäische Union muss endlich ernst machen mit der Subsidiarität. Dann bleiben auch die Briten drin.

EU-Krisengipfel: Europäische Ohnmacht

Nationalinteressen in der EU erschweren eine klare Position gegenüber Moskau. Die Energieabhängigkeit von Russland wird zudem den Ausbau der Kohle forcieren. Ein Kommentar

Birma: "China verantwortlich machen"

Sanktionen beeindrucken die Generale in Birma nicht, glaubt Ruprecht Polenz, Außenpolitikexperte der Union. Wichtiger sei es, mit den Nachbarländern zu reden.

Großbritannien: Dear Gordon...

Wer einmal da gelebt hat, weiß: England ist toll. Ein paar Dinge könnte man allerdings dringend noch verbessern. Ein Wunschzettel an den neuen Premier Gordon Brown

P O R T R Ä T : Der enttäuschte Freund

Großbritanniens Premier Tony Blair wollte sich in Afghanistan als erster Partner Amerikas profilieren. Doch George W. Bush wünscht seinen Rat nicht. ie Eigendynamik erfolgreicher militärischer Aktionen reduziert automatisch den Einfluss des Briten, der Angriffe auf andere Staaten so lange nicht erörtern möchte, solange "der Job in Afghanistan nicht beendet ist"

Parlamentswahl: Brown klammert sich an die Macht

Der Machtpoker in Großbritannien ist eröffnet. Die Tories sind stärkste Partei, aber ohne absolute Mehrheit. Labour will in einer Koalition weiterregieren.