: Grenada

© Ed Jones/AFP/Getty Images

Steueroasen: EU setzt 17 Staaten auf Schwarze Liste

Barbados, Panama, Mongolei: Unter anderem diese Länder sieht die EU nun offiziell als Steueroasen an. Sanktionen drohen aber nicht, die EU setzt auf die Prangerwirkung.

© dpa

Bank: Do you susu?

In New York haben Einwanderer ein Untergrundfinanzsystem geschaffen, von dem man viel über Vertrauen lernen kann. Zinsen gibt es nicht.

Skulpturen: "Beton hält ewig"

Der Brite Jason deCaires Taylor versenkt seine Skulpturen im Meer. Ein Gespräch über Verstecke für kleine Fische, Selfies und politische Botschaften unter Wasser.

© Alexei Druzhinin/RIA Novosti/Kremlin/Reuters

Russland: Putins nützliche Katholiken

Eine katholische Subkultur starrt begeistert nach Moskau. Sie hat sich in die angebliche "Homosexualisierung der Gesellschaft" und nötige "Rettung der Familie" verbissen.

Fotostrecke : Den Außenseitern

Drei Fotografen zeigen Menschen am Rand der Gesellschaft in intimen, teilweise radikalen Aufnahmen. Eine Bildreise durch Berlin, London, Moskau, L.A. und New York.

Donna Tartt: Die Unabhängige

Selten erscheint ein Buch von ihr. Aber wenn, dann ist es richtig gut. Das liegt auch daran, dass Donna Tartt nur macht, was sie will.

Stieg Larsson: Moral als Investition

Die Schlacht geht weiter: Daniel Alfredsons Verfilmung des zweiten Stieg-Larsson-Romans "Verdammnis" bietet rasantes Unterhaltungskino. Von Peter Henning

Nato & Russland: Good bye, Putin

Wenn Russland es erst meint mit seiner neuen außenpolitischen Doktrin, dann hat es in der westlichen Staatengemeinschaft keinen Platz

Grenada: Trinken, tanzen, investieren

Bisher ging es auf Grenada ganz lässig zu. Nun hat einen Bauherrn der Ehrgeiz gepackt. Ob das der Karibikinsel gut tun wird?

Afghanistan: Kalaschnikow-Demokratie

Am Samstag wählen die Afghanen erstmals einen Präsidenten. Doch die Macht im Land kommt immer noch aus den Gewehrläufen

Karibik und Florida: Nach dem Sturm

Im Dezember beginnt in der Karibik und in Florida die Hochsaison. Noch sind einige Hotels geschlossen und viele Strände arg zersaust

Liegt eine Invasion Haitis im nationalen Interesse?: Clinton in der Klemme

Es geht um eine alte Streitfrage amerikanischer Verfassungswirklichkeit: Muß der Präsident vor dem Einsatz militärischer Gewalt – diesmal in Haiti – die Zustimmung des Kongresses einholen, oder hat er als Oberkommandierender eo ipso dafür die konstitutionelle Autorität? Die Verfassung sagt, Krieg zu erklären ist Sache des Kongresses; Sache des Präsidenten ist es, als Oberkommandierender der Streitkräfte "mit Rat und Zustimmung des Senats" Verträge zu schließen.