© Aris Messinis/AFP/Getty Images

Griechenland: Im Zentrum der Krisen

  • In Griechenland kumulieren die beiden Krisen Europas: Tausende Flüchtlinge erreichen täglich von der Türkei aus über das Meer die griechischen Inseln und damit die EU. Außerdem ist das Schuldenproblem des Landes weiter ungelöst.

  • Die EU hat am 18. März 2016 ein Abkommen mit der Türkei unterzeichnet. Es sieht vor, dass Flüchtlinge, die illegal über die Ägäis nach Griechenland kommen, von der Türkei zurückgenommen werden. Im Austausch lässt die EU einen bereits in der Türkei lebenden Flüchtling legal nach Europa einreisen.

  • Seit September 2015 regiert in Athen Alexis Tsipras mit einer knappen Koalitionsmehrheit im Parlament. Er hatte im Sommer zuvor ein neues Hilfspaket für das Land über 86 Milliarden Euro ausgehandelt. Doch dafür verlangen die internationalen Gläubiger neue Reformen und Sparmaßnahmen.

  • Die Unterstützung für den bisher sehr beliebten Ministerpräsident schwindet. Überall im Land wird gegen die Sparmaßnahmen und vor allem die Rentenreform demonstriert.

Griechenland: Alexis Tsipras kann weiterregieren

© Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images

Der griechische Ministerpräsident hat ein Misstrauensvotum im Parlament knapp überstanden. Anlass für die Abstimmung war der Streit um einen neuen Namen für Mazedonien.

© Giorgos Moutafis/Reuters

Lesbos: Die Insel der Neinsager

Auf Lesbos soll Europas drängendstes Problem gelöst werden: Griechenland soll alle Flüchtlinge in die Türkei schicken. Das ist die Idee – wie sieht die Realität aus?

© Angelos Tzortzinis/AFP/Getty Images

Flüchtlingskrise: Endstation Griechenland

Zehntausende Flüchtlinge sitzen wegen der Schließung der Balkanroute in Griechenland fest, täglich kommen neue hinzu. Tsipras droht der EU, die Bürger werden nervös.

© Dietmar Denger

Kreuzfahrt: Hübsch aufgetakelt

Der Pool ist das Ionische Meer, das Aktivprogramm bestimmt der Wind – wer die etwas andere Kreuzfahrt sucht, sollte für eine Woche auf die Kairos II.

© Alessandro Bianchi/Reuters

Italienische Regierung: Dann geht doch!

Die EU muss die Konfrontation mit Italien suchen. Sie darf sich nicht hinter den Märkten verstecken, sonst riskiert sie den langsamen Untergang der ganzen Gemeinschaft.

Lesbos: Überleben in Moria

Mehr als 9.000 Menschen auf engem Raum und mit schlechter medizinischer Versorgung: Auf Lesbos kann man sehen, wie europäische Flüchtlingspolitik scheitert.

© Flavio Lo Scalzo/Sipa/action press

Italien: In der Falle

Italien hat so viele Schulden, dass es sich keine neuen mehr leisten kann. Die Regierung will das Defizit trotzdem erhöhen – und riskiert so eine Währungskrise in Europa.

© Philipp Meuser & Kolja Warnecke

Griechenland: Ein Land im Do-it-yourself-Modus

In acht Jahren der Krise sind in Griechenland viele Initiativen der Selbsthilfe entstanden. Häufig greift man dabei auf alte Traditionen zurück, wie unsere Bilder zeigen.

© Yannis Behrakis/Reuters

Griechenland: Die Lehren für Europa

Dass Griechenland sparen musste, war unvermeidlich. In Zukunft braucht das Land aber vor allem eine Wachstumsstrategie, um seine Schulden zurückzahlen zu können.