: Halabdscha

© Pouria Pakizeh / AFP/Getty Images

Grenzgebiet: Schweres Erdbeben in Irak und Iran

Mehr als 400 Menschen sind bei einem Erdbeben der Stärke 7,3 in der kurdischen Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak gestorben. 7.200 wurden zudem verletzt.

Waterloo: Das ewige Schlachtfeld

Zwischen Laienspiel und Massengräbern: Wie Belgien daran erinnert, dass es zu den Bloodlands im Westen wurde.

© Vera Tammen

Kolumne Fünf vor 8:00: Bomber befrieden nicht

Die Strategie, zweitägige Luftangriffe gegen syrische Militärarsenale zu führen, ist fragwürdig. Sie sind allenfalls gut für das schlechte Gewissen des Westens.

Irak: Angeklagt wegen Völkermord

In Bagdad hat am Montag ein weiterer Prozess gegen Saddam Hussein begonnen. Er muss sich für die Massaker seines Regimes an den Kurden verantworten. Neben dem Ex-Diktator ist auch sein Cousin Ali Hassan al-Madschid, besser bekannt als "Chemie-Ali", angeklagt

irak: Mein Leben mit Saddam, dem Tyrannen

In den nächsten Tagen soll der Prozess gegen Saddam Hussein beginnen. Der Schriftsteller Namo Aziz berichtet von seiner Kindheit im irakischen Kurdistan, vom Leben auf der Flucht und von den Qualen seiner Familie

Irak-Krieg: Auf der Flucht vor dem Tod

Der Kurde Omar rettet seine Familie in die Berge. Der Kämpfer Bahlul will die heilige Stadt Kirkuk befreien. Minister Raschid freut sich über seine deutsche Gasmaske. Szenen aus dem Nordirak

nordirak: Im Land der Höllenangst

Islamisten terrorisieren Gebiete der Kurden im Nordirak. Sie kommen nachts aus den Bergen und metzeln ihre Opfer nieder. Unterstützt werden sie von al-Qaida – behaupten kurdische Offiziere

Essay: Amerika spielt Domino

Wenn Saddam stürzt, fallen alle arabischen Diktaturen – hofft George W. Bush. Schön wär´s

Nach zwölf Jahren im deutschen Exil kehrt unser Autor zurück in seine Heimat, in das kurdische Halabdscha. Seine Mutter, krank und vor der Zeit gealtert, findet er wieder, die Freunde sind tot. Die Überlebenden aber sagen:: Auch uns hat Allah das Leben genommen

Zum ersten Mal darf ich wieder den Boden Kurdistans betreten, ohne Gefangennahme oder Tod befürchten zu müssen. In Halabdscha bin ich geboren und aufgewachsen, Halabdscha im Nordosten des Irak, das Saddam Husseins Giftgas- und Napalmbomben innerhalb weniger Minuten von einer Kurlandschaft in ein Trümmerfeld verwandelt haben.

Die achte Sure des Koran — al-Anfal — preist den Krieg gegen die Ungläubigen. Saddam Hussein hat sie zum Decknamen gemacht für Sammellager, Giftgasbomben, Erschießungen, Massengräber. Noch während der Westen ihn stützte, beging Iraks Diktator Völkermord an den Kurden: al-Anfal: Die Sure des Todes

Das Fort von Qoratu war eine massive Stahlbetonkonstruktion sowjetischer Bauart. Typisch für viele militärische Außenposten, die in den achtziger Jahren, während des langen Krieges gegen den Iran, überall im Nordirak gebaut worden waren.

Volk im Niemandsland

Tagesanbruch im Niemandsland an der irakisch-türkischen Grenze. Wieder hat der Schneeregen den Tod gebracht. Noch immer hält eine Mutter den toten Säugling im Arm.

Gelüste auf Gebiete

In Altins Wohnung sieht es nach Waschtag aus: In große, mit Bleichmittel gefüllte Plastikeimer taucht die junge Frau Bettlaken, bis sie sich vollgesogen haben.