: Hanns-Josef Ortheil

© Lotta Ortheil

Hanns-Josef Ortheil: Sein Lied von der Glocke

Der Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil gilt als Philosoph unter den Literaten. In der Erinnerung an den ersten Kirchgang findet er den Schlüssel für sein Schreiben.

© AFP/Getty Images

Hanns-Josef Ortheil: Papa und die Siegesgöttin

Berlin, Mai 1964: Der zwölfjährige Hanns-Josef Ortheil reist mit seinem Vater in die geteilte Stadt. Seine Beobachtungen von damals lassen 50 Jahre später staunen.

L I T E R A T U R : Mandelstam lacht

Wenn die Dinge zu sprechen und zu tanzen anfangen: Der letzte Band der Werkausgabe des großen russischen Dichters

S C H R E I B E N  I. : Die Penne der Poeten

Literarisches Schreiben kann man lernen - im Kleinkrieg mit eigenen und fremden Texten. Der Autor lehrt das Schreiben am Literaturinstitut in Leipzig. Sein Durchbruch gelang ihm mit dem Roman "Opernball" (1995).

Pro und Contra: Wagner lieben oder hassen?

Im Jubiläumsjahr wird lauter als sonst über Bayreuth diskutiert. Hanns-Josef Ortheil lässt sich gern mitreißen, Rolf Schneider hingegen hält nichts vom Wagner-Wahn.

© Monika Rittershaus

Regisseur Hans Neuenfels: Lust am Leben mit Musik

Verdi biegt um die Ecke, Mozart flüstert vor sich hin, und Wagner trifft man – in Bayreuth natürlich: Der Regisseur Hans Neuenfels hat ein klangtrunkenes Buch geschrieben