: Hans Albers

© ZEIT ONLINE
Fischer im Recht

Kolumnistenpreis: Barbaren

Der Kolumnist ehrt einen Politiker und eine Journalistin: Der eine steht Alexander Gauland bei, die andere Gina-Lisa Lohfink. Was sagt das zum Zustand der Gesellschaft?

© Laerke Posselt

Girls in Airports: Dänen lügen nicht

Sie nennen sich Girls In Airports, obwohl kein Mädchen mitspielt. Ansonsten ist ihre Musik durch und durch wahr. Über eine Kopenhagener Band der Stunde

Film: Mehr als ein Statist

Ein schwarzer Kindersoldat des letzten Kaisers wird erst Schauspieler und dann Opfer der Nazis. Die Hamburger Dokumentarfilmwoche ehrt einen mutigen Afrikaner.

Der Film als Ausdruck unserer Zeit

Bei der Problematik des heutigen Filmschaffens darf die Stimme des namhaften Gelehrten Dr. Fedor Stepún, nicht überhört werden, der sich sowohl von der kulturpolitischen als der sozialkritischen Seite mit dem Thema beschäftigt hat. Aus DIE ZEIT Nr. 37 vom 14. September 1950, S. 10

H A M B U R G - W A H L : Wirtschaft: hervorragend, Stimmung: miserabel

Hamburgs Sozialdemokraten können vor der Bürgerschaftswahl erstaunliche Erfolge präsentieren - und keinen interessiert's. Bundesweit verzeichnet Hamburg die höchste Quote an Unternehmensneugründungen, die Beschäftigungsquote ist hoch, der Arbeitsmarkt mit vielen Teilzeitjobs vergleichsweise flexibel. Die Experten im Auftrag der Bertelsmänner lobten auch die Anstrengungen der Politik, den Haushalt zu konsolidieren und die Verwaltung zu modernisieren

Unterhaltliche Gespenster

So weit wie "Alt-Heidelberg" in USA hat es Noel Cowards "Blithe Spirit" zwar noch nicht gebracht. Immerhin ist es in London allein zwei tausendmal hintereinander gespielt und mittlerweile in siebzehn Sprachen übersetzt worden.

Der Graf von Salvère

Nach vielerlei literarischen Abwandlungen erscheint das Märchen von dem französischen Ritter Blaubart nun auch auf der Leinwand.

Chemieindustrie: Der unheimliche Boom

Hermann Josef Strenger gefällt sich als Optimist. Seiner Werksmannschaft gab der Bayer-Chef auch dann noch Chancen auf den Gewinn des Uefa-Pokals, als die Leverkusener Kicker-Truppe vom Hinspiel in Barcelona 0:3 geschlagen zurückkehrte – und behielt recht.

Noch’n Denkmal

Auf Regen folgt Sonne: Nicht von diesem Sommer ist die Rede, leider, sondern von der Kunst, speziell der Denkmalskunst, Unterabteilung Hamburg.

Müll und Manager von gestern

Die chemische Industrie sträubt sich gegen einen freiwilligen Fonds für die Beseitigung alter Giftabfälle

Unternehmensstrategie: Wettlauf der Giganten

Es ist schon sonderbar: Wie eine erfolgverheißende Zauberformel gehen die beiden Silben, bedeutungsvoll betont, Top-Managern derzeit von der Zunge, nur mit einer präzisen Definition tun sich selbst Vorstandschefs angesehener Industriekonzerne schwer.

Fit fürs Futur

Die ironische Spitze war fein und treffend. Als Bayer-Chef Hermann Josef Strenger vor Wochenfrist bekanntgab, daß der Leverkusener Chemiekonzern in diesem Jahr die stolze Summe von fast zwei Milliarden Mark in neue Anlagen investiert, setzte er hintergründig lächelnd hinzu: „Wir geben diese Summe auch tatsächlich aus.

Hans Albers gestorben

Der „blonde Hans“ war einer der ersten männlichen Filmstars noch aus Stummfilmzeiten. Und wie er die Pose und den Beifall liebte! Er war seit seinen ersten Erfolgen in den zwanziger, Jahren auf der Bühne und im Film eine populäre Figur.

Mit dem „Lügenbaron“

Der ins Weserbergland fahrende Touristenzug der Bundesbahn Fliegender Münchhausen, der seinen Namen einem vorjährigen Preisausschreiben verdankt, steht am 2.

Fernseh-Kritik: Man mopst und duckt sich

Die Kolonnen marschierten, und die weißgekleideten Angehörigen der oberen Stände tanzten im Leinwandmärchen: Adolf Hitler und die Blume von Hawaii Korporierte Jungmannen, die studentische Herren-Elite, hielten Wache, während die braunen Burschen Bücher ins Feuer warfen: Sigmund Freud neben Ernst Glaeser – Hauptsache, es brannte! Joseph Goebbels begann seine Ansprache mit dem Wort: „Kommilitonen“; Hitler kündete die Vernichtung der Gegner an; Joseph Schmidt, der lyrische Tenor, durfte, wenngleich Jude, die Premiere seines Films „Ein Lied geht um die Welt“ miterleben.