: Hans Böckler

Kampfstoff Streik

Gespräch der ZEIT mit Dr. Hans Böckler, dem damaligen Vorsitzenden des deutschen Gewerkschaftsbundes. Mit einem Kommentar von Jan Molitor

Interview: "DGB muss sich durch moderne Konzepte nach vorne schieben"

Der Bundesvorsitzende der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, sieht die zentrale Aufgabe des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) darin, die Interessen der Arbeitnehmer zu bündeln. Mit einem Dachverband könne man besser reden als mit Einzelgewerkschaften. Deutschlandfunk, 2006

Lobbyismus: Die strahlenden Sieger der Atomlobby

Die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke ist ein Erfolg für die Energiekonzerne. Jetzt wollen sich auch andere Branchen diese Lobbyarbeit zum Vorbild nehmen.

© Georges Gobet/AFP/Getty Images (M)

Kritik an der Exportnation: Prügel für den Streber Deutschland

Schadet Deutschlands Wirtschaftspolitik dem Rest Europas? Schaden wir uns gar selbst? Durch die griechische Krise ist das deutsche Wachstumsmodell in die Kritik geraten.

60 Jahre DGB: "Samstags gehört Vati mir!"

40-Stunden-Woche, freie Wochenenden, Ausbildungsplätze: Seit 60 Jahren streitet der Deutsche Gewerkschaftsbund für seine Mitglieder. Eine Zeitreise in Bildern.

Gewerkschaft: "Papierkrams ist immer"

Viele Reden, Anträge und Akten auf dem 18. Ordentlichen Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Wie es hinter den Kulissen der Großveranstaltung aussieht, beschreibt Karin Geil in Text und Bild

Freiheit statt Korporatismus?

Ein Streit darüber, welche Rollen der Markt, die Tarifparteien und derStaat beim Kampf um neue Arbeitsplätze spielen sollen

Verloren zwischen neuen Fronten

Stimmungsgemurmel in der Führungsfrage: Die Basis murrt über die Zumutungen und will sich wehren. Die Spitze redet sich Mut zu, bleibt aber vorsichtig.

Vom Klassenkampf zur Tarifpolitik: Die Alliierten bremsen

Noch vor Kriegsende machten sich Arbeiter und Angestellte im besetzten Nachkriegsdeutschland zusammen mit emigrierten und aus dem Widerstand zurückkehrenden Funktionären an den Wiederaufbau der 1933 von den Nazis zerschlagenen Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung.

Kollegen ohne Konzepte

Ein kräftiger Besen zum Auskehren — mit diesem Geschenk seines Freundes Heinz Kluncker, zu der Zeit Chef der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV), begann die Amtszeit von Ernst Breit vor genau acht Jahren.

VIPs auf dem Turm

Kölner Christdemokraten trauten ihren Augen und Ohren nicht: Soeben hatten ihre sozialdemokratischen Ratskollegen im Kulturausschuß der Stadt es abgelehnt, den schon zu Lebzeiten wie ein Denkmal verehrten ehemaligen SPD-Oberbürgermeister Theo Burauen mit einer Steinfigur auf dem Rathausturm zu verewigen.

Demonstration in Stuttgart: Suche nach einem Hoffnungsträger

Fast hörbar ist Franz Steinkühler "ein Stein vom Herzen gefallen", als sich im frostigen Dämmerlicht auf dem Stuttgarter Schloßplatz nicht nur, wie erhofft, 40 000, sondern 70 000 Teilnehmer zur Protestkundgebung gegen Arbeitsplatzverlust und soziale Demontage versammelt hatten.

Montanmodell: Streit am Sterbebett

Insider wußten es gleich: Der nächste Krach kommt bestimmt, prophezeiten sie, als Bundeskanzler Helmut Schmidt in seiner Regierungserklärung am 24.

Ein unnötiger Machtkampf

Die Macht der Gewerkschaften – ist sie in Gefahr oder soll sie, ganz im Gegenteil, womöglich noch ausgebaut werden? Weil sich das Stahlunternehmen Mannesmann eine neue Struktur geben möchte, hat es "spontane Arbeitsniederlegungen" gegeben.

Mitbestimmung: Wer war der Vater?

Die Mitbestimmungsdebatte in Großbritannien läßt hundert bunte Blumen blühen: In den Leserbriefspalten der "Times" streiten sich zwei ehrenwerte Herren darüber, wer die deutsche Montanmitbestimmung erfunden hat.

Gewerkschaften: Krieg unter den Kollegen

Witze mit Mäusen sind Legion. Beispielsweise: Eine Maus sitzt im Kino. Da kommt ein Elefant und setzt sich genau vor sie. Die Maus huscht zwei Reihen nach vorn und setzt sich nun ihrerseits genau vor den Elefanten.

Ratlosigkeit in Recklinghausen

Festliche Konfrontation des Arbeiters mit den Werten der ewigen Dichtung, Stunden der Besinnung im Einerlei des Alltags – so ähnlich sagten sie es immer wieder, die Festredner von Hans Böckler bis zu Theodor Heuss.

Das komponierte Massen-Programm

Das Fernsehen, sagt man (nicht nur) in Mainz, sei ein Protagonist des Kulturbetriebes; und das Wort "Betrieb", mit "Kultur" gemeinhin zum degradierenden Begriff gekoppelt, wird gebraucht wie von Ingenieuren in irgendeiner Werkhalle.

Zwanzig Mann und ein Pastor

Einigermaßen ratlos sah sich die Stewardeß nach freien Plätzen um. Der nahezu komplette Aufsichtsrat der Gelsenkirchener Bergwerks-AG (GBAG), der vom Vorstand des Essener Unternehmens in die libysche Wüste gebeten worden, war, um dortselbst die eigene Ölbasis des großen Ruhr-Zebras in Augenschein zu nehmen, brachte das Bordpersonal des Linienflugzeuges Rom–Düsseldorf vorübergehend in eine prekäre Situation: Die Plätze in der ersten Klasse waren etwas knapp.