© Michael Kappeler/dpa

Hans-Georg Maaßen: In den Ruhestand geschickt

  • Statt ins Bundesinnenministerium zu wechseln, wird Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Grund dafür ist Maaßens Rede, in der er der SPD linksradikale Tendenzen vorwirft. Zudem hatte er seine umstrittenen Aussagen zu den rechtsradikalen Ausschreitungen in Chemnitz erneut verteidigt.
  • Am 7. September bezweifelte Maaßen in der Bild-Zeitung, dass es in Chemnitz rechtsextremistische Hetzjagden gegeben habe. Speziell ging es um ein Video, das eine Attacke von Rechten auf Menschen mit mutmaßlichem Migrationshintergrund zeigt. Maaßen sagte, dass es keine Belege dafür gebe, dass das Video zu dem Vorfall authentisch sei.
  • Diese Äußerung von Maaßen sorgte für Kritik. Berichte zahlreicher Medien und Augenzeugen zeigen, dass das Video echt ist.
  • Maaßen sollte danach ins Bundesinnenministerium versetzt werden. Innenminister Horst Seehofer schaffte für ihn den Posten eines Sonderberaters für europäische und internationale Aufgaben.
  • Maaßen war seit August 2012 Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

BfV-Chef Haldenwang: Der Stellvertreter

© Fabrizio Bensch/Reuters

Thomas Haldenwang ist neuer Verfassungsschutzchef. Er steht für einen Neuanfang und einen genaueren Blick nach rechts. Die eigene Behörde könnte ihm dabei im Weg sein.

Hans-Georg Maaßen: Im Felde unbesiegt

© Fabrizio Bensch/Reuters

Nicht er sei schuld an seinem Ende, findet Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen. Sondern die linke Meinungsdiktatur. Er strickt an einer gefährlichen Dolchstoßlegende.

© Markus Schreiber/AP/dpa

Union: Tag eins nach Volker Kauder

Die Unionsfraktion arbeitet den Sturz von Volker Kauder auf. Nach dem ersten Schock macht sich bei vielen Erleichterung breit. Doch wie geht es mit Angela Merkel weiter?

[M] ZEIT ONLINE Foto: Michael Gottschalk/dpa; Kay Nietfeld/dpa; Markus Schreiber/AP Photo

Hans-Georg Maaßen: Schau mir in die Augen, Hans-Georg

Keiner dominiert die Brillenmode Deutschlands aktuell wie Hans-Georg Maaßen, ihn erkennt jeder sofort an der Augenpartie. Aber können Sie das auch bei anderen Politikern?