: Hans-Joachim Maaz

Wiedervereinigung: "Die ist eine von drüben"

Geboren am 3. Oktober 1990: Welches Selbstbewusstsein hat diese Generation? Vier Studenten erzählen, was Wessi und Ossi für sie bedeutet. Oder auch nicht mehr.

© Sean Gallup/Getty Images

Hass: Feuer im Kopf

Ein längst überwunden geglaubtes Gefühl ist wieder da: der Hass. Oder war er nie weg? Ein Essay

Hans-Joachim Maaz: Wir sind allesamt gestört

Angela Merkel verkörpert schlechte Mütterlichkeit, sagt der Psychotherapeut Hans-Joachim Maaz. Aber gerade deshalb sei sie so beliebt.

Stasi-Kinder: Friede statt Revolution

Thomas Zieger ist der Sohn eines Stasi-Offiziers. Jahrelang haben sie nicht darüber gesprochen. Dann brach der Vater sein Schweigen.

E S S A Y : Einheit, Einheit über alles

Das Gerede vom nötigen Zusammenwachsen Ost- und Westdeutschlands führt in die Irre: Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Mentalitäten, Konsum- und Freizeitverhalten sowie die individuelle und kollektive Psyche - nichts entgeht dem Ost-West-Vergleich. Doch innere Einheit bedeutet etwas ganz anderes: Es ist die Zustimmung der Bürger zu den gemeinsamen Prinzipien der staatlichen Ordnung, so wie sie das Grundgesetz formuliert

© skya80/photocase.de

Wendekinder: Ihr könnt die 68er des Ostens sein

Der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz fordert: Die Jüngeren müssen endlich ihre Eltern und Großeltern konfrontieren – mit Fragen nach früher.

Wende-Jugend: Die Kinder der Freiheit

Sie wurden um 1989 in der DDR geboren. Anders als ihren Eltern steht ihnen die Welt offen. Aber viele der Jungen fühlen sich allein gelassen.

Wahlkampf: Stoiber "geschmacklos sondergleichen"

Bayerns Ministerpräsident erntet herbe Kritik für seinen Angriff auf die "Frustrierten" in Ostdeutschland. Schon wird spekuliert, die Union habe die Wahl im Osten bereits verloren

Die schwindende Stadt

Abriss und Aufbau, Menschenflucht und Gründertrotz - in Halle ballt sich die ostdeutsche Gegenwart

Einheit, Einheit über alles

Das Gerede vom nötigen Zusammenwachsen Ost- und Westdeutschlands führt in die Irre

Wie Pubertierende

Der Psychotherapeut Hans-Joachim Maaz über Ostdeutschlands trotzigen Protest gegen den Westen

Ein Kind ist schwer zu verderben

Es war nicht die autoritäre DDR-Schule, die Rechtsradikale heranzüchtete. Es war nicht der antiautoritäre Kinderladen, der Verwahrlosung gebar. Streitschrift wider den Glauben an die Allmacht der Erziehung

Gut verdrängt ist halb gewonnen

Viele Frauen waren da, meistens junge. Männer waren in der Minderheit. Was der Augenschein zeigte, bestätigt die Wissenschaft.

CDU-Parteitag in Dresden: Kanzlerfriede für die Blockflöten?

Zweimal im Leben hat Helmut Kohl, wenn wir den Bundeskanzler beim eigenen Wort nehmen, gehörig Glück gehabt. Einmal ist er – 1930 – spät genug auf diese irre Welt gekommen, so daß er im System des Nationalsozialismus nicht mehr schuldig werden konnte.

BUCH IM GESPRÄCH: Große Mutter D-Mark

Aufgescheucht, irritiert, gereizt und irgendwie tief beunruhigt – die Selbsteinschätzung des Psychotherapeuten Hans-Joachim Maaz aus Halle, der sich gleich nach der ostdeutschen Wende sein Buch über den "Gefühlsstau" seiner Landsleute von der Seele geschrieben hat, klingt ein Jahr später nicht eben ersprießlich.