: Hans-Jürgen Wischnewski

© Andreas Laible-Pool/Getty Image

Helmut Schmidt: "Ich habe einen Freund verloren"

Helmut Schmidt war ein überragender Mensch, sagt der frühere SPD-Chef Hans-Jochen Vogel. Im Interview spricht er darüber, wie die RAF-Zeit 1977 sie zusammenbrachte.

Otto Schily: "Mich duzt man eben nicht so einfach"

Otto Schily suchte sein Leben lang die Distanz. Zum Gespräch über Gudrun Ensslin, Beate Zschäpe und Joschka Fischer empfing er uns trotzdem in seinem Haus in der Toskana.

© Patrick Lux/Getty Images

Helmut Schmidt: Warum Mark Aurel mein Vorbild blieb

Mit fünfzehn Jahren bekam ich die "Selbstbetrachtungen" des Mark Aurel geschenkt. Das Buch hat mich in schweren Stunden geleitet, vom RAF-Terror bis zur Nachrüstung.

F D P : Der Stellvertreter-Krieg

In Jürgen Möllemanns Deutsch-Arabischer Gesellschaft ist kein Platz für Freunde Israels. Hier lässt der Chef andere für seine Sache streiten

P O R T R Ä T : Fünfe gerade sein lassen

Sie tragen einen gewichtigen Titel. Ansonsten hört man wenig von ihnen. Wozu gibt es sie überhaupt - Deutschlands fünf Staatsminister?

© Sean Gallup/Getty Images

Peter Struck: "Kohl war nicht so wischiwaschi"

Zum Abschied aus der Politik: Ein Gespräch mit SPD-Fraktionschef Peter Struck über die Kanzlerin, die Übermacht der Lobbyisten und sein wichtigstes Bier.

nachruf: Ein guter Freund

Hans-Jürgen Wischnewski war ein erfolgreicher Krisenmanager, weil er die Menschen verstand und auf sie einging. Ein Nachruf

Fünfe gerade sein lassen

Sie tragen einen gewichtigen Titel. Ansonsten hört man wenig von ihnen. Wozu gibt es sie überhaupt - Deutschlands fünf Staatsminister?

Bestseller

Die ZEIT empfiehlt: Ballade vom Baikalsee von Klaus Bednarz

Die Tränen der Macht

Das Gesicht der Politik ist eine Maske. Wahre Gefühle bleiben verborgen, falsche Gefühle werden zur Schau gestellt.

Wege aus der Gefahr gesucht

Läge der alte Freund und Kupferstecher, der Arabienkenner Ben Wisch nicht im Krankenhaus, hätte er vermutlich vorsondiert oder wäre reaktiviert worden, um wegen der über 300 deutschen Geiseln in Bagdad zu verhandeln und um sich sonst auch ein bißchen umzuhören, wenn er halt schon da ist.

Bonner Bühne: Barone des Konsenses

Stilgerecht, witzig und geistreich – wann trifft das je alles zusammen? Und das auch noch in Bonn? Es dem aber so an dem Abend, zu dem David Marsh und sein Londoner Verlag in den Bonner "Königshof" eingeladen hatten.

Windiges von der Wende 1982

Helmut Schmidt war kein Aussteiger aus Krankheitsgründen – Anmerkungen zu einer neuen Legende