: Hans Magnus Enzensberger

© Elias Hassos/Intertopics/ddp

"Schreiben für ewige Anfänger": Thalmayr geht baden

Hier spricht der pensionierte Deutschlehrer! Hans Magnus Enzensberger verfasst unter Pseudonym einen kurzen Lehrgang für junge Dichter und gibt handfeste Ratschläge.

"68 - Pop und Protest": Nur so ein Gefühl

Das Museum für Kunst und Gewerbe versucht, das Wahnsinnsjahr 1968 in einer Schau greifbar zu machen. Zu sehen gibt es viel, aber leider wenig zu spüren.

Unsterblichkeit: Wollt Ihr ewig leben?

Die Qualle Turritopsis dohrnii ist unsterblich. Bald könnten es ihr die Menschen gleichtun. Der Philosoph Wilhelm Schmid fragt sich, ob wir uns darauf freuen sollen.

Wolken: Alle Götter leben in den Wolken

Ins Blaue hinein – oder manchmal auch ins Graue: Was Schriftsteller denken und Fotokünstler sehen, wenn sie den Kopf in den Nacken legen.

Diskriminierung: Wie sexistisch ist die Uni?

Männerzirkel, dumme Sprüche, Tätscheleien: Für Frauen in der Wissenschaft ist das Alltag. Dabei gibt sich die Uni als Festung der Objektivität. Zeit für eine Debatte!

© Rosanna Graf

Theresia Enzensberger: Machos der Moderne

Theresia Enzensberger hat ihren Debütroman geschrieben. "Blaupause" seziert den versteckten Sexismus der Bauhaus-Schule von Walter Gropius.

© Keystone/Hulton Archive/Getty Images

Helmut Kohl: Lieber Langeweile als Faschismus

Peinlich, provinziell, bauernschlau – für Intellektuelle war Helmut Kohl ein Graus. Sie rieben sich an ihm, dabei entging ihnen etwas Wesentliches: Kohls Traumatisierung.

Zukunft der EU: Europa vergisst seine Wurzeln

Die europäische Idee hat ihren Höhepunkt längst überschritten, sie ist in Ehren ergraut. Heute fehlt es der EU an kulturellem Ehrgeiz und Niveau. Von Ulrich Greiner

© Alexander Kluge/Screenshot ZEIT ONLINE

Giftgas: Die scheußlichste Tötungsmethode der Welt

Vom Ersten Weltkrieg bis nach Assads Syrien: Giftgas ist eine schleichende, heimtückische Waffe. Ein thematisches Langzeitgedächtnis aus Texten und Filmen

Maxim Biller: Der Unzumutbare

Maxim Biller macht es allen schwer: seinen Lesern, TV-Zuschauern, seinem Verleger, seinen Freunden – und vor allem sich selbst. Er ist abhängig von seiner Unabhängigkeit.

© Hulton Archive/Getty Images

"Ansichten vom Niederrhein": Als unser Europa begann

Ein Jahrhundertbuch: In seinen "Ansichten vom Niederrhein" zeigt der Weltreisende Georg Forster einen Westen zwischen Reform, Revolution und konservativem Protest.