: Hans-Ulrich Wehler

Historiker: Hans-Ulrich Wehler ist tot

Hans-Ulrich Wehler prägte mit seinem Werk die deutsche Geschichtsschreibung. Der bedeutende Historiker ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

© Carsten Koall/GettyImages

Thilo Sarrazin: Er nun wieder

Thilo Sarrazins Buch "Der neue Tugendterror" ist die Geschichte einer narzisstischen Kränkung. Bliebe eine Frage: Was will der Mann eigentlich?

G E S C H I C H T E : Historische Hausmannskost

Die Neuausgabe des "Gebhardt"-Handbuchs zur deutschen Geschichte. Den Leser erwartet ein 16. Jahrhundert ohne die Kunst Arcimboldos und der anderen Manieristen mit ihren kryptischen Botschaften, ein Dreißigjähriger Krieg ohne Gryphius, ja selbst ohne Grimmelshausen: Man glaubt es kaum. Schade, dass das "bedeutendste Handbuch der deutschen Geschichte" hinter den selbst gestellten Ansprüchen so weit zurückbleibt

S T U D I E : Keine Erfolgsgeschichte

Der Bielefelder Sozialhistoriker Hans-Ulrich Wehler skizziert in seiner glänzend geschriebenen Studie sowohl den Verlauf der Nationalismusdiskussion wie auch die methodischen Probleme und die realgeschichtlichen Konstellationen, unter denen nationalistische Bewegungen entstehen konnten

S T I L L L E B E N     M I T    B U C H : So schrieb er dahin

Ein ungewöhnliches, tatsächlich etwas herbstliches Buch! Zwei Wissenschaftler haben es geschrieben: ein Literatur- und ein Geschichtskundler. Es stellt die Biografie eines vergessenen Menschen dar, des Schriftstellers und Universitätsprofessors Christian August Fischer, geboren 1771 in Leipzig, gestorben 1829 in Mainz

T O D E S S T R A F E : Theater des Grauens

Das Spektakel um die Hinrichtung von Timothy McVeigh in Indiana empört viele. Der Historiker Richard J. Evans zeigt: Die Todesstrafe hat eine lange, fürchterliche Geschichte. Dabei erweist er sich als ein versierter Geschichtsschreiber, der bei aller Gelehrsamkeit sein Publikum nie aus dem Auge verliert