: Hans-Werner Sinn

Gabriel Felbermayr: Ein junger Hans-Werner Sinn?

Gabriel Felbermayr wird wohl nächster Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel. Der Österreicher ist fordernd und extrem ehrgeizig. Hält das Institut das aus?

Geldanlage: Wir Sparbuchdeutschen

Die Niedrigzinspolitik der EZB enteignet die deutschen Sparer! Stimmt, aber ganz unschuldig sind die Deutschen auch nicht: Sie legen ihr Geld einfach falsch an.

SPD: Das Agenda-Trauma

Geburtsstunde des Jobwunders oder neoliberale Armutsreform: SPD-Kanzlerkandidat Schulz will die Agenda 2010 in Teilen zurücknehmen. Was haben die Reformen gebracht?

Arbeiterbewegung: Wo sind sie geblieben?

Als unser Autor im Ruhrgebiet aufwuchs, waren Arbeiter stolze Menschen – und streikten, wenn sie wütend waren. Heute stimmen viele für rechte Parteien. Was ist passiert?

© Thomas Lohnes/Getty Images

Krisentheorie: Die Marxisten in der EZB

Karl Marx' Lehre vom krisenhaften Niedergang des Kapitalismus könnte sich bald bewahrheiten. Dank der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank.

© Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images

Zinsen: Von Japan zu lernen ist keine gute Idee

Seit 20 Jahren kämpft das Land gegen die Wirtschaftsflaute – mit hoher Verschuldung und Nullzins-Politik. Geholfen hat es nicht. Jetzt macht Europa den gleichen Fehler.

ifo Institut: Fuest macht Sinn

Das ifo Institut verabschiedet seinen berühmten Chef, Hans-Werner Sinn. Jetzt kommt ein neuer. Was hat er vor?

© Michael Heck

Clausnitz: Notstandsgesetze gegen den Mob

Nach Clausnitz äußern Politiker wohlfeile Beileidsbekundungen. Die überfälligen politischen Maßnahmen gegen die Rechtskonservativen möchte aber lieber niemand ergreifen.

© dpa

Flüchtlinge: Lasst sie kommen!

Die Öffnung der Grenzen ist eine große Chance für Deutschland. Das Land könnte so auf Jahrzehnte wirtschaftlich führend in Europa bleiben.

© dpa

Hans-Werner Sinn: Nichts dazugelernt

Hans-Werner Sinn spielt mit seiner Kritik am Mindestlohn und den Flüchtlingen die Schwächsten am Arbeitsmarkt gegeneinander aus. Das ist moralisch verwerflich.

Nächste Seite