: Hanser Verlag

© ZUMA/Keystone/imago

Takis Würger: Wem gehört Stella?

Der Roman von Takis Würger könnte vor Gericht landen: Ein Berliner Anwalt fordert vom Hanser Verlag im Namen der Erben, das Buch nicht weiter zu vertreiben.

Hanser Verlag: Wie kam es nur zu diesem Buch?

Takis Würgers Roman "Stella" steht in der Kritik. Dem Hanser Verlag werden Versäumnisse vorgeworfen. Der Klärungsversuch mit den Beteiligten hat viele Leser interessiert.

© Roberto Ricciuti/Getty Images

"Süßer Ernst": Der Blues des Königreiches

Vom Brexit-Schock geprägt: Der neue Roman der schottischen Schriftstellerin A. L. Kennedy ist ein großartiges Buch über die Zerrüttung der britischen Verhältnisse.

Kinderbücher: Und, wie war das Buch?

Wilde Haustiere, monströse Babysitter und ein Urwald mitten in der Großstadt: Neun Kinder haben für euch neue Bücher gelesen und bewertet.

© Peter-Andreas Hassiepen

"Was ein Mann ist": Immer hat man irgendwas verpasst

In seinem Roman "Was ein Mann ist" beschreibt der britische Schriftsteller David Szalay den Tölpel von heute. Und auch das schaurige Aroma verschwendeter Lebenszeit.

Jan Wagner: Er erweckt die Magie zweiter Ordnung

Tradition und Neuschöpfung, Idylle und Entsetzen gehören für ihn zusammen. Nun erhält der artistische Lyriker Jan Wagner den Georg-Büchner-Preis. Eine gute Entscheidung!

Julya Rabinowich: Die Sache mit Pauli

Literatur in der Provinz ist ein besonderes Erlebnis. Auf einer ausgedehnten Tour stellte die Schriftstellerin Julya Rabinowich ihren Jugendroman vor. Ein Reisebericht

© Joel Saget/ Staff/Gettyimages

Dave Goulson: Die Haarbüschel der Hummel

In seinem Buch "Die seltensten Bienen der Welt" verneigt sich der englische Insektenforscher Dave Goulson vor der wahren Königin der Lüfte: der Hummel.

© Michael Childers

"Ihr gelobtes Land": Grauen, Krieg und Edelwicke

Der Autor Ian Buruma erzählt von seinen jüdischen Großeltern in der englischen Immigration. Dabei entsteht ein Panorama, das Privates und Welthistorisches verbindet.

© Spencer Platt/Getty Images

Kritisches Denken: Reform der Intelligenz

Wir leben mit denkfaulem Kitsch über Minderheiten, Toleranz und Menschenrechte. Aber es gibt einen Ausweg aus dem Niedergang des Denkens.

© Spencer Platt/Getty Images

Donald Trump: Der Rote Platz unter dem Sternenbanner

Die Diktatur in der UdSSR haben sie hinter sich gelassen. Aber was machen Russen, die heute in den USA leben? Sie wählen das alte Übel und begeistern sich für Trump.

Françoise Frenkel: Überleben im Totentanz

Als Migration noch Emigration hieß: Françoise Frenkel erzählt in "Nichts, um sein Haupt zu betten" von ihrer Flucht vor den Nazis. Ein trauriges Buch voller Humanität.

© Peter-Andreas Hassiepen

Eduardo Halfon: Heimat ist immer woanders

Eduardo Halfon begibt sich in dem Erzählband "Signor Hoffman" auf die Reise zu seinen Wurzeln. Ankommen wird er nicht. Für den Leser ist das ein Glück.