: Harvard Business School

Ökonomie: Markt

Wie lassen sich Werte und Wettbewerbsfähigkeit vereinbaren? Wie muss das die Ausbildung von Managern verändern? Ein Essay der Philosophin Lisa Herzog.

© Ole Eletu/Unsplash

Elite: "Harvard wird überschätzt"

Welche Werte haben Spitzenmanager und Superreiche? Und welchen Hintergrund? Elitenforscher Michael Hartmann hat Erstaunliches herausgefunden.

© Donald Iain Smith / Getty Images

Überwachung: Wir sind alle Cyborgs

Unsere vernetzten Alltagsgegenstände sind die Erweiterung unserer Persönlichkeit. Deshalb dürfen wir nicht zulassen, dass unsere persönlichen Daten abgegriffen werden.

© Jonas Lindstroem

Körpersprache: Lob des Zuppelns

Fussel entfernen, Rock glatt streichen, am Ohrring spielen: Auch ohne Worte drücken sich Gefühle aus. Schluss mit der Selbstkontrolle! Verletzlichkeit macht glücklich.

Steinway: Die Flügel der Heuschrecke

Die Hamburger Klavierfabrik Steinway in den Händen eines New Yorker Hedgefonds-Zockers? Es klingt grauenvoll – ist aber ein Glücksfall.

© Toru Yamanaka/AFP/Getty Images

Management: Innovationen sind nicht zerstörerisch

Clayton Christensen entwickelte die große Management-Theorie der zerstörerischen Innovation. Nun stellt die Historikerin Jill Lepore fest: Das Konzept ist nicht haltbar.

Serie Chefsache: So finden alle im Team Gehör

Stress für das Projektteam: Auf einmal werden nicht mehr alle gehört, die Alphatiere reißen die Entscheidungen an sich. Mit einfachen Methoden lässt sich das verhindern.

MBA: Bringt der Abschluss mehr Gehalt?

Business Schools versprechen ihren Absolventen oft unglaublich hohe Gehälter. Der Check zeigt: Leider zahlen nicht alle Unternehmen für Mitarbeiter mit MBA deutlich mehr.

M B A : Kritik ist hier erwünscht

Wer in den USA Manager werden will, geht an eine Business-School. Ein Besuch in Harvard. Dort ist die Praxis das Fundament der Lehre. Und am Ende hat jeder Absolvent drei bis vier ernst zu nehmender Jobangebote - das reicht, um den Kredit abzubezahlen

W E R B U N G : Marken für Milliarden

Der Traum von der globalen Werbekampagne ist für viele Konzerne geplatzt. Nur wenige Produkte lassen sich unabhängig von regionalen Vorlieben vermarkten. Das Publikum in aller Welt stumpft ab und lässt sich immer weniger beeinflussen. Die klassische Markenwerbung steckt in der Krise. Die suchen neue Geschäftsfelder und drüngen in die strategische Beratung

P O R T R Ä T : Der besessene Kandidat

New York wählt einen neuen Bürgermeister. Für die Republikaner bewirbt sich der Milliardär Michael Bloomberg. Wall Street hat ihn geprägt. Im Bürgermeisterrennen will er beweisen, dass er auch abseits der Wall Street Klassenbester ist

G L A U B E N: Der große Sprung

Ein Gespenst geht um in den Medien: Eine rätselhafte Erfindung, Tarnname "IT", soll sehr bald die Welt verändern - und ihren Erfinder reicher machen als Bill Gates. Da viel mehr bisher nicht bekannt ist, sammeln wir schon mal ein paar mehr oder weniger abgehobene Ideen

Ö L V O R R A T : Die schwarze Droge

Trotz Krisen und Kriegen: Der Westen hat sich nie aus der Abhängigkeit vom Öl befreit. Muss er jetzt dafür bezahlen? - Obwohl der Ölpreis nach den Anschlägen und nach Ausrufung der Kampagne gegen den internationalen Terrorismus sogar gesunken ist, wäre Entwarnung falsch

© Vera Tammen

Kolumne Fünf vor 8:00: Lang lebt die Königin

Nach dem Rummel um den royalen Rangen George richtet sich die Aufmerksamkeit der Briten nun auf die Firma Windsor. Kein Unternehmen wird besser geführt. Von Josef Joffe

© deimudda / photocase.com

Praxiserfahrung: Studenten beraten Unternehmen

Können die das schon? Business Schools schicken ihre Studenten als Berater in Firmen. So sollen sie erste Berufserfahrung sammeln – und das weltweit.

© Joe Raedle/Getty Images

US-Wahlkampf: Amerikas Hirn unter Schock

Die Elite-Universität Harvard zwischen Finanzdesaster und Obama-Hoffnung: Die Intellektuellen wenden sich Europa zu.

Investoren: Kampf der Kulturen

Ein Oldenburger Mittelständler unter Beschuss internationaler Hedgefonds: Die Auseinandersetzung um CeWe Color zeigt, wie wenig die Geldgeber und ihre Investitionsobjekte gemeinsam haben.