: Haushaltspolitik

© Bill Clark/AP/dpa

Washington: US-Kongress beendet Haushaltssperre

Der US-Haushalt ist für die nächsten zwei Jahre gesichert: Der Kongress hat für eine höhere Ausgabenbegrenzung gestimmt. Damit ist ein Behördenstillstand abgewendet.

© Jakob Börner für DIE ZEIT

Finanzhaushalt Hamburg: Schöngerechnet

Hamburgs Senat brüstet sich mit einem rigorosen Sparkurs. Bei genauerem Hinsehen machen SPD und Grüne aber neue Schulden. Sie verbergen sie nur geschickt.

Italien: Renzi auf antieuropäischen Abwegen

Der italienische Premier nutzt das jüngste Erdbeben, um gegen die europäischen Haushaltsregeln zu wettern. Das bringt ihm Zustimmung, ist aber äußerst gefährlich.

Wahl in Berlin: Visionen für das Chaos

Berlin war einst "too big to fail". Nun sind die Probleme groß: Schulden, verfehlte Wohnungspolitik und Desinteresse in der Bevölkerung. Zeit, dass sich etwas ändert.

Haushalt: Wer soll für die Flüchtlinge zahlen?

Gabriel fordert angesichts der Kosten für Flüchtlinge auch mehr Geld für Einheimische – Schäuble empört das. Doch wie ist das eigentlich mit den Ausgaben im Haushalt?

© Faisal Al Nasser/Reuters

Saudi-Arabien: Ein bisschen Revolution in Riad

Seit Jahren versucht die saudische Regierung, die Wirtschaft zu modernisieren. Nicht nur die Abhängigkeit vom Öl hindert sie. Nun muss sie sparen – und das ist heikel.

© Johannes Simon/Getty Images

Flüchtlinge: Das wirft das Land nicht um

Liegen die Wirtschaftsweisen richtig, dann ist die Flüchtlingskrise – ökonomisch betrachtet – unbedeutend. Sprich: Sie löst auch unsere demographischen Probleme nicht.

Haushalt: 13 Milliarden Euro Puffer

Geld ist in der Flüchtlingskrise das kleinste Problem: Die Kosten werden den Staat auch 2016 nicht in die roten Zahlen drücken – weil der Überschuss viel größer ist.

Konjunktur: Der Staat bremst die Wirtschaft aus

Die Bedingungen für kräftiges Wirtschaftswachstum in Deutschland könnten kaum besser sein. Das BIP steigt aber kaum – weil der Staat lieber Überschüsse macht.

© Sebastien Berda/AFP/Getty Images

Wirtschaftspolitik: Sparen ist tödlich

Die europäische Wirtschaftspolitik folgt der falschen Logik. Erst Haushaltsdisziplin, dann Wachstum – das funktioniert nicht, wie der Vergleich mit den USA zeigt.

© dpa

Konjunktur: Von der Krise nichts gelernt

Der Sachverständigenrat kritisiert die deutsche Wirtschaftspolitik. Aber haben die Firmen wirklich Angst vor dem Mindestlohn? Oder vor hohen Energiepreisen? Lächerlich.

© REUTERS/Larry Downing

US-Wahlen: Republikaner wollen an Obamacare rütteln

In den USA verlangen erste Republikaner die Abschaffung der Gesundheitsreform. Obama wiederum ruft die Opposition nach der Wahl zu guter Zusammenarbeit im Senat auf.

© Tobias Schwarz/Reuters

Ticketsteuer: Die Luftnummer

Eigentlich soll die Luftverkehrssteuer dem Klima helfen. Doch sie ist eine Fehlkonstruktion und gehört in dieser Form abgeschafft.