: Heidemarie Wieczorek-Zeul

© Adam Berry/Getty Images

Entwicklungsminister: "Hier sitzt Müller, nicht Niebel"

Die Bundeswehrkappen des Vorgängers sind weg. Entwicklungsminister Gerd Müller sagt im Interview, er wolle die Arbeit der zivilen Helfer stärker vom Militär trennen.

R E F O R M : Recht auf Pleite

Eine internationale Insolvenzordnung könnte zahlungsunfähigen Ländern und ihren Gläubigern helfen. Doch die Vereinigten Staaten sperren sich gegen die Reformpläne

Energie : Die Versorgung sichern

Erneuerbare Ressourcen müssen stärker zur Deckung unseres Energiebedarfs genutzt werden. Dafür gründen heute über 100 Staaten eine Agentur für erneuerbare Energie.

UN-Finanzgipfel: Arme, allein in New York

Die Krise löst in den armen Ländern Hunger und Elend aus. Verantwortung tragen die Reichen. Dennoch konnten sie sich auf dem UN-Finanzgipfel nicht durchringen, zu helfen.

© Gianluigi Guercia/AFP/Getty Images

Ministerbilanz: Dirk Niebel, der Globalisierungsminister

Dirk Niebel hatte ein klares Ziel: Entwicklungshilfe muss der Wirtschaft dienen. Damit hat er sich wenig Freunde gemacht. Immerhin eine Reform ist ihm aber gelungen.

S C H I L L - P A R T E I : Partei ohne Unterleib

In Sachsen-Anhalt probt Ronald Schill eine neue Rolle: Vom Rächer der Beklauten zum Vater eines neuen Wirtschaftswunders. Eine Alternative auf Dauer wird damit aus der Schill-Partei noch nicht. Mehr Sicherheit? Mehr Arbeitsplätze? Gerade weil sie die bekannten Parolen nur kopiert, ist die Schill-Partei eigentlich überflüssig

W E L T B A N K : Der Reformer duldet keinen Widerspruch

James Wolfensohn ist seit mehr als fünf Jahren Präsident der Weltbank in Washington. Zuvor leitete der 67-jährige Jurist in New York sein eigenes Investmenthaus. Derzeit steht Wolfensohn in der Kritik: Ihm wird schlechtes Management bei den Weltbank-Reformen vorgeworfen

Ich habe einen Traum

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, SPD, engagierte sie sich früh in der Politik. Sie träumt von Kinderregierungen

I N T E R V I E W : "Zu viel Unbehagen, zu wenig Visionen"

Vor dem SPD-Parteitag: Entwicklungsministerin Wieczorek-Zeul und die Fraktionsvizes Erler und Müller über politische Antworten auf den Terror: "So unsinnig die Bezugnahme der Täter des 11. September auf Ungerechtigkeit in der Welt als Legitimation für solche Attentate ist, deutlich wird, dass sie einen Resonanzboden aus globalen Brüchen, die im Weltsystem entstanden sind, vorfinden."

Interview mit Dirk Niebel: "Ich wusele mich zurecht"

Entwicklungsminister Dirk Niebel spricht im Interview über die Kritik an seiner Ernennung, den Kampf gegen die Armut und seine Idee von einer werteorientierten Politik.

Dirk Niebel: Der freundliche Rambo

Zuhause poltert er, im Ausland gibt sich Dirk Niebel diplomatisch. In Vietnam und Kambodscha erlebte man einen Entwicklungshilfeminister im Lernstadium. Von H. Monath

© Gianluigi Guercia/AFP/Getty Images)

Entwicklungspolitik: Hohe Ansprüche, wenig Macht

Im Streit um die beste Entwicklungspolitik überwirft sich Minister Dirk Niebel mit seinen Vorgängern. Dabei handelten sie moderner als er. Von C. Grefe und P. Pinzler

© Mohammed Abed/AFP/Getty Images

Ecuador: Niebel und die Indianer

Mit internationalem Geld will Ecuador seinen Yasuní-Nationalpark retten. Die Vereinten Nationen unterstützen die Idee, doch Minister Niebel blockiert das Projekt.

Dirk Niebel: Der Wandlungsfähige

Kein neuer Minister traf auf so viele Vorbehalte wie Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel. Doch Kritiker entdecken überrascht auch Gemeinsamkeiten. Von Christiane Grefe