: Heinrich von Kleist

Carlo Ljubek: Normalität im Irrsinn

Spätestens seit Carlo Ljubek nach St. Pauli gezogen ist, hat sich der Bühnenberserker zum Film- und Fernsehstar gemausert. Eine Begegnung im Hamburger Schauspielhaus

Heilige Kriege: Im Furor der Religion

Mitte des 19. Jahrhunderts begannen die Kolonisierten des britischen Empire, überall Heilige Kriege zu entfesseln – inspiriert von europäischen Vorbildern.

© Elisabetta Villa/Getty Images

E.L. Doctorow: Kleists einziger Schüler

In seinen Romanen erschuf E.L. Doctorow eine eigene Zeitrechnung. Das Schreiben selbst empfand er als sozial akzeptierte Variante der Schizophrenie. Ein Nachruf

Varusschlacht: Zum Siegen verdammt

Die Varusschlacht war nicht das Ende der römischen Germanienpolitik: Eine fulminante Ausstellung in Kalkriese erzählt vom römischen Feldherr Germanicus vor 2.000 Jahren.

"Amour fou": Herr von Kleist möchte sterben

Wenn zwei Menschen sich töten, ist das dann Liebe? Egoismus? Oder bloß Angst? Jessica Hausner interpretiert in ihrem Film "Amour fou" einen berühmten Selbstmord neu.

Polizeidienst: 24 Stunden Berlin

Flammen, Prügel und orientierungslose Hasen: Ein Wochenende lang twittert die Polizei über Katastrophen in der Hauptstadt. Rohstoff für geniale Erzählungen.

© Robert Newald

Peter Kubelk: Der fröhliche Prophet

Seit Jahren arbeitet Peter Kubelka an einer Universaltheorie der Kulturgeschichte. Zum 80. Geburtstag des Ausnahmedenkers.

Heinrich v. Kleist und die Feinde Brandenburgs

Nach sechsjähriger "Schonfrist" haben mehrere große deutsche Bühnen für den kommenden Winter den "Prinzen von Homburg" auf ihren Spielplan gesetzt. Lebhafte, ja erboste Diskussionen waren die Folge.

Mainzer Republik: Sie gingen voran

Allen inneren Widersprüchen zum Trotz: Die Mainzer Republik von 1792/93 bleibt der mutige erste Versuch, in Deutschland die Demokratie zu wagen.

Nächste Seite