: Heinz Riesenhuber

Parlamentsstart: Wie der erste Schultag

Auftakt des neuen Bundestages: Die Union hat zu wenig Platz, die Opposition klagt ihre Rechte ein – und die FDP sitzt auf der Besucherbank.

© dpa

Politiker: Ströbeles Welt

Er ist der einzige direkt gewählte Grüne im Bundestag. Und er hat beste Chancen, Kreuzberg wieder zu verteidigen. Was ist das Geheimnis des Hans-Christian Ströbele?

Regierungswechsel: Eine Woche voller Anfänge

Westerwelle staunt in Paris, der neue Arbeitsminister kann schon einen Erfolg vorweisen, und ein Baby ist auch dabei – Eindrücke von den ersten Tagen der neuen Minister.

Bundestag: Der Älteste und der Jüngste

Der jüngste Abgeordnete im neuen Bundestag kommt aus den Reihen der FDP. Den Alterspräsidenten und den längstgedienten Parlamentarier stellt die Union.

bildungspolitik: Standfest bis zur Starre

Edelgard Bulmahn war die falsche Frau für die richtige Politik. Sie hat Bewegung in die Bildungsdebatte gebracht, aber am Ende dem Amt geschadet Von Martin Spiewak

Vertreter von Volk und VW

Die Abgeordneten können etwas gegen ihren schlechten Ruf tun. Sie müssen sich nur neue Regeln geben

Geistiger Rheingau

Konservativ und nibelungentreu: Auf die hessische CDU konnte sich Helmut Kohl verlassen

Die Fliege und die Wissenschaft

Warum tragen so viele Nobelpreisträger Schleifchen? Ein Anruf beim früheren Forschungsminister Heinz Riesenhuber.

Bonner Kulisse

Der Fall des bayerischen Steuerflüchtlings Eduard Zwick, der inzwischen zum Rücktritt des CSU-Vize und früheren Finanzministers Gerold Tandler geführt hat, beschäftigt jetzt auch dessen Parteifreund, den Bonner Finanzminister Theo Waigel.

In dieser Woche hat der Kanzler die Forschungschefs geladen. Aktueller Anlaß: Der Niedergang der deutschen Hochtechnologie. Den Forschern fehlten Visionen, heißt es. Die Industrie verlangt mehr Praxisnähe. Wie gut sind wir noch?: Von Pioniergeist keine Spur

Aktuell ist das Thema schon lange, ernst genommen wird es erst jetzt. Bereits vor zehn Jahren gab es Diskussionen darüber, daß die deutschen Exportüberschüsse vorwiegend mit alter Technik erzielt wurden, nicht mit moderner.