: Hellmut Becker

Deutscher Geist in Gefahr

Der Präsident muß abwiegeln, Ruhe ausstrahlen, verbindlich gute Verbindungen pflegen, Gelassenheit predigen. Diesem Zweck diente auch die Pressekonferenz, die Klaus von Bismarck im Namen des Goethe-Institutes vorige Woche abhielt.

Zum Memorandum der Acht:: Politik und Wissenschaft

Nach 1945 mußte der Hunger überwunden und das Zerstörte wiederaufgebaut werden. Es ist üblich geworden, sich der ersten Nachkriegsjahre als einer Zeit besonderer geistiger Produktivität und menschlicher Erfülltheit zu erinnern.

Ein Gesamtplan für die Bildung

Kein nationaler Bildungsplan ist heute mehr denkbar, der, wenn er erst eingeführt wäre, unser Bildungswesen definitiv für die nächsten Jahrzehnte ordnen könnte.

Hellmut Becker 75 Jahre alt: Anwalt der Jugend

Es war die erste große Utopie, die sich die Republik, zwanzig Jahre nach ihrer Gründung, leistete. Sie nannte sich Bildungsreform und sollte das ganze Land und alle Schichten erfassen.

Pädagogik in Nicaragua: Veränderung braucht Freiheit

Selbst der Leser von Tageszeitungen, der nicht die großen Berichte im Spiegel, in der ZEIT, in News Week oder in Time verfolgt, hat in diesen Monaten gemerkt, daß neben dem Nahen Orient Mittelamerika zu einem, wenn nicht dem wichtigsten, Spannungsfeld der Weltpolitik geworden ist.

Deutsche Schulen ohne Freiheit

Die ausschlaggebende Frage, ob der freie Mensch bei uns noch entwickelt oder erzogen wird, stellen wir nur selten. In Wahrheit dürfte jedoch die Frage der Freiheit mehr an der inneren Front der Erziehung als an der äußeren des kalten oder heißen Krieges entschieden werden.

Ingenieur-Schüler wollen Studenten sein

Sind werdende Ingenieure Schüler oder Studenten? Offenbar ist die Öffentlichkeit an dieser Frage nicht sehr interessiert, obwohl es sich bei den Ingenieurstudenten oder -schülern um die, nach den Studenten an wissenschaftlichen Hochschulen, zweitgrößte Gruppe von Auszubildenden handelt und ihr Studentenverband immerhin etwa 65 000 Mitglieder hat.

Annäherungen

Günter Grass schreibt ein Gespräch über die Erziehung, ein Gedicht in Arbeit „über das vermutliche Ende des Menschengeschlechts“ – .

Freiheit oder Zucht

Es ist ein einmaliges Ereignis: Am Donnerstagabend dieser Woche, diskutieren fünf Stunden lang fast ein Dutzend namhafte und international bekannte Gelehrte, Wissenschaftler und Politiker über einen Gegenstand, der bis vor einigen Monaten so viel öffentliches Interesse beanspruchen durfte wie etwa die Jahrestagung eines Taubenzüchtervereins: über Unterrichtslehrpläne, genauer über die Hessischen Rahmenrichtlinien für Gesellschaftslehre.

Eine Frage – viele Antworten

Auf Einladung von Dr. Kurt A. Körber (Hauni-Werke, Hamburg-Bergedorf) hatten sich Wissenschaftler verschiedener Bereiche, Ärzte, Vertreter der Arbeitgeber und der Gewerkschaften, Publizisten, Deutsche und Ausländer zu einer Diskussion zusammengefunden.

Muß man wirklich wählen?

„Wählen Sie dieses Mal CDU?“ „Nein, man kann doch nicht CDU wählen, weil die CDU jetzt in Bonn seit sechzehn Jahren an der Macht ist.

Stiftungen in Deutschland

In der letzten Ausgabe der ZEIT hat Shepard Stone, Direktor der Abteilung für Internationale Angelegenheiten bei der Ford Foundation geschildert, in wie entscheidender Weise die amerikanischen Stiftungen das gesellschaftliche Leben der USA beeinflußt haben.