: Helmuth Plessner

© Abb.: Matthieu Bourel "Yul", Collage (2013)

Identitäten: Vom Leben ohne Schutz der Maske

Ein Gemeinplatz der Gegenwart besagt, dass Identitäten niemals stabil und in sich schlüssig sind. Doch warum ist die Sehnsucht nach der eindeutigen Festlegung so groß?

Adorno und Scholem: Vom Funken der Wahrheit

Eine ungewöhnliche Freundschaft: Der soeben erschienene Briefwechsel von Theodor W. Adorno und Gershom Scholem ist eine Sternstunde deutsch-jüdischer Geistesgeschichte.

L E I T K U L T U R : Kein schöner Land

Typisch kleindeutsch: Die Verfechter der Leitkultur sind historisch ahnungslos, folgen einer fatalen Tradition und ignorieren das moderne Heimatgefühl. Wer fordert, dass eine "Leitkultur" hermuss, damit die Fremden sich anpassen, der hat schon zugegeben, dass es uns an dem kulturellen Charme fehlt, mit dem man die Fremden am besten bei sich eingliedert.

© Frankfurter Institut für Sozialforschung

Philosophie: Arbeit, Liebe, Anerkennung

Der Philosoph Axel Honneth wird 60. Eine Gedankenreise von Marx zu Hegel nach Frankfurt und wieder zurück

© Heji Shin

Daniel Kehlmann: Hilfe, ich werde porträtiert!

Ein Mix aus Halbwahrheiten und zufälligen Beobachtungen: so empfinden viele Porträtierte Texte über sich. Der Schriftsteller Daniel Kehlmann hat es dennoch zugelassen.

Kein schöner Land

Typisch kleindeutsch: Die Verfechter der Leitkultur sind historisch ahnungslos, folgen einer fatalen Tradition und ignorieren das moderne Heimatgefühl

Der Schatten Carl Schmitts

Groh, Wirtz und Lefort: Über drei Beiträge zur Diskussion um die Politische Theologie

Das Ende des Bildungsbürgers

Normative Höhe, tiefer Fall: Wie der Geist der deutschen Klassik in Weimar mit sehnsüchtigem Blick auf den rettenden Führer ausgetrieben wurde

Die rationale Wendung zum Leben

Für die Zukunft ein Blick zurück: Helmuth Plessners "Die Stufen desOrganischen und der Mensch"

Plädoyer für Schluß der Stasi-Debatte

Hiermit plädiere ich für Schluß der Stasi-Debatte. Zwar war ich der Ansicht, daß diese Debatte zum Nutzen aller Beteiligten hätte geführt werden können, aber es ist nicht zu bestreiten, daß statt des erhofften heilsamen ein heilloser Streit entstanden ist, der nicht der Aufklärung dient, sondern der Verwirrung, nicht der Vernunft, sondern der Legendenbildung.

Deutscher Geist und liberales Ethos

Die große Zeit der Lebensexperimente ist längst vorüber. Der Aufbruch und der Ausbruch aus der bürgerlichen Normalität, der sich in Enklaven alternativen Gemeinschaftslebens zu verwirklichen suchte, ist dem unübersichtlichen Mit-, Neben- und Gegeneinander der Gesellschaft gewichen, die von sogenannten "Individualisierungsschüben" heimgesucht wird.

Mann ohne Glück

Erst nach langer Anlaufzeit von fast einem Jahrzehnt geht Spanien in diesen Wochen daran, seine jüngere Vergangenheit aufzuarbeiten: das Versagen der Monarchie, die Schwäche der zweiten spanischen Republik und das Aufkommen des spanischen Faschismus.

Europa als geistige Lebensform

Leicht beweglich, scharfsinnig, erfinderisch – so charakterisierte vor 200 Jahren ein großer Europäer, Carl von Linné, einen bestimmten Menschenschlag, den homo europaeus.

Das Ethos der engagierten Distanz

Ein Gelehrtenleben, ein deutsches Schicksal im 20. Jahrhundert: Helmuth Plessner stammte aus gutbürgerlichem Hause; er wurde 1892 als Sohn eines Sanitätsrats in Wiesbaden geboren.