: Helmuth Plessner

L E I T K U L T U R : Kein schöner Land

Typisch kleindeutsch: Die Verfechter der Leitkultur sind historisch ahnungslos, folgen einer fatalen Tradition und ignorieren das moderne Heimatgefühl. Wer fordert, dass eine "Leitkultur" hermuss, damit die Fremden sich anpassen, der hat schon zugegeben, dass es uns an dem kulturellen Charme fehlt, mit dem man die Fremden am besten bei sich eingliedert.

Das Ethos der engagierten Distanz

Ein Gelehrtenleben, ein deutsches Schicksal im 20. Jahrhundert: Helmuth Plessner stammte aus gutbürgerlichem Hause; er wurde 1892 als Sohn eines Sanitätsrats in Wiesbaden geboren.

Was ist der Mensch?

Unter den Literaturen gibt es eine sehr umfängliche und sehr attraktive: die Was-ist-der-Mensch-Literatur. Ehrwürdig durch ihr Alter, auch durch die Erlauchten, die gründlich geantwortet haben, ist sie in unseren Tagen etwas auf den Hund gekommen, infolge von zuviel Schauspielerei, mit der gefragt und geantwortet wurde.

Europa als geistige Lebensform

Leicht beweglich, scharfsinnig, erfinderisch – so charakterisierte vor 200 Jahren ein großer Europäer, Carl von Linné, einen bestimmten Menschenschlag, den homo europaeus.

Als Unwissen Macht war

Mit dem 30. Januar angefangen kommen die traurigen Jubiläen dicht auf uns zu. Aber dem 10. Mai, dem 50. Jahrestag der nazistischen Bücherverbrennung, gebührt ein besonderer Unehrenplatz.

Abenteuer der Dialektik

Schon in seinem ersten philosophischen Werk, „Die Transzendenz des Ego“, erschienen 1936, letzte sich Jean-Paul Sartre mit dem Marxismus ineinander.

Antworten auf das Unbeantwortbare

Wie entsteht in meinem Körper eine Erschütterung, wenn ein anderer einen Witz erzählt? Warum beginnt mein Körper Tränen abzusondern und zu schluchzen, wenn ich vom Tode eines anderen Menschen erfahre? Dem Drehpunkt dieses Kausalverhältnisses können wir nicht auf die Spur kommen, weil es genau der Punkt ist, der Leib und Seele verbände, wenn das cartesianische Modell des Menschen mit seinen zwei Substanzen, der ausgedehnten (Körper) und der denkenden (Seele), richtig wäre.

Instrument der Freiheit

Charlottenburger Schloß... Draußen legt sich die Dämmerung über den Park, drinnen ertönt auf dem Spinett eine Sonate von Telemann.

Daniel Kehlmann: Hilfe, ich werde porträtiert!

Ein Mix aus Halbwahrheiten und zufälligen Beobachtungen: so empfinden viele Porträtierte Texte über sich. Der Schriftsteller Daniel Kehlmann hat es dennoch zugelassen.

Kein schöner Land

Typisch kleindeutsch: Die Verfechter der Leitkultur sind historisch ahnungslos, folgen einer fatalen Tradition und ignorieren das moderne Heimatgefühl

Das Ende des Bildungsbürgers

Normative Höhe, tiefer Fall: Wie der Geist der deutschen Klassik in Weimar mit sehnsüchtigem Blick auf den rettenden Führer ausgetrieben wurde