: Herbert Hupka

Familientragödie: Nicht zu fassen

Der Vertriebenen-Politiker Herbert Hupka starb 2006 eines mysteriösen Todes. Ebenso seine Frau. Der gemeinsame Sohn ist spurlos verschwunden.

Polen: "Der arme Tusk"

Der polnische Regierungsberater Bartoszewski über neue Chancen für die Zusammenarbeit mit Deutschland, alte Enttäuschungen und die Lage seines Premierministers

Mit den Nachbarn leben

Abstimmung in Prag über die deutsch-tschechische Erklärung: Die Annäherung ist schwierig. Kann die Aussöhnung mit Polen als Vorbild dienen?

Kurz vor Polen

Der Gullydeckel durchschlug die Frontscheibe des Wagens und verletzte das polnische Ehepaar im Gesicht und an der Schulter: Görlitz, den 12.

Worte der Woche

"Deutschland vereinigt sich und wird voraussichtlich der Nato angehören. Japan wird zu einer entscheidenden Kraft im Fernen Osten.

Bonner Bühne: Grenzfälle

Eine "Friedensgrenze" solle aus der deutsch-polnischen Grenze werden, schlägt Helmut Kohl jetzt vor. Sobald die Einheit hergestellt sei, werde ein klares Wort zur Oder-Neiße-Linie fällig.

Schlesienmuseum: Heimatstube über alles

Gegen 0.30 Uhr wurde es dem Hildesheimer Oberbürgermeister Gerold Klemke in der Ratssitzung zu bunt. "Ich lasse mir den Abend nicht kaputtmachen", warnte er seinen CDU-Parteifreund Anton Teyssen.

Mehr als ein Abschied

Proteste und Drohungen haben nichts mehr genutzt. Herbert Hupka, der bekannteste Politiker der Vertriebenen, wird dem nächsten Bundestag nicht mehr angehören.

Quittung

Herbert Hupka hat die Siebzig überschritten. Da hätte er so einsichtsvoll sein sollen, diesmal auf ein CDU-Bundestagsmandat von sich aus zu verzichten.

Bonner Kulisse

Der Staatssekretär im Bonner Finanzministerium, Hans Tietmeyer, hat schon recht: "Subventionen und Subventionsabbau, das ist gegenwärtig zweifellos ein Modethema der öffentlichen Diskussion in der Bundesrepublik.

Deutsche Welle: Rechter Vormarsch

Aber muß deswegen wirklich erlaubt sein, den Bock zum Gärtner zu machen? Die Kölner Deutsche Welle soll, laut Gesetz, "im Ausland ein umfassendes Bild des politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens in Deutschland vermitteln" und die "deutsche Auffassung in wichtigen Fragen darstellen und erläutern".

Ich habe die Hexe gesehen

Wenn die polnische Presse über Revisionismus und Revanchismus in der Bundesrepublik schreibt, meinen einige Polen, das genaue Gegenteil sei der Fall: Die kommunistische Propaganda habe sich Herbert Hupka und Czaja samt ihren Schirmherren in der CDU/CSU nur ausgedacht, um die unartigen Kinder der Solidarność wie mit der bösen Hexe im Märchen zu erschrecken.

BONNER BÜHNE: Fanfaren zu Pfingsten

Eine "neue Phase der Entspannungspolitik", so hat der FDP-Vorsitzende Martin Bangemann verkündet, werde von seiner Partei in der Koalition mit der CDU/CSU eingeleitet.

Der Präses und der Populist

Temperament, Erfahrung und Eigensinn haben es Richard von Weizsäcker immer nahegelegt, Helmut Kohl in Schutz zu nehmen. Jetzt macht sich der Präsident das, wenn vom Kanzler die Rede ist, erst recht zum Prinzip.

Schlesien – aber wo liegt es?

Als Rübezahl aus vierzigjährigem Winterschlaf erwachte, rieb er sich die Augen und sah in die Zeitungen, und siehe, da entdeckte er, daß sein Schlesien inzwischen dreizehntes Bundesland geworden war und Herbert Hupka sein weißhaariger Oberpräsident.