: Herbert Quandt

Unternehmensstiftungen: Ein Job mit Sinn und Geld

Viele Berufseinsteiger wünschen sich einen sinnvollen Job – und ein hohes Einkommen. Unternehmensstiftungen versprechen als Arbeitgeber beides und werben um die Jungen.

Familienunternehmen: Clans ohne Intrigen

Es muss nicht immer so zugehen wie einst bei "Dallas": Die Oetkers, Quandts und Henkels zeigen, dass reiche Industriellen-Familien auch skandalfrei bleiben können.

Automobilindustrie: Schwieriger Spagat für BMW

Vor 50 Jahren wurde BMW in letzter Minute vor dem Aus gerettet. Auch jetzt fragt sich mancher Manager, ob der Autokonzern groß genug ist, um allein weiterzumachen.

Porträt: Deutschlands Dividendenkönigin

Die Qundt-Erbin Suanne Klatten ist wegen des Altana-Verkaufs in die Kritik geraten. Während die Mitarbeiter um ihren Job bangen, kassiert sie einen Rekordgewinn

Autoindustrie: Weiß-Blau in Nöten

Lange war BMW profitabler als die Konkurrenz. Nun ist es umgekehrt: Der Chef muss sich als Sanierer bewähren.

Automobil: Besessen von drei Buchstaben

Während die Konkurrenz Jobs abbaut, schafft BMW neue. Hinter dem bayerischen Dauererfolg steht eine verschworene Leistungsgesellschaft

essay: vertrauen

Wem sollen die Menschen in Deutschland folgen? Topmanager erweisen sich als Trendsurfer. Politiker bieten schlichte Antworten. Eliten scheuen das Risiko. So geht der wichtigste Schmierstoff des Kapitalismus verloren: Vertrauen

Der BMW-Chef sieht in seinen Werken selber nach dem Rechten. Seine Führungsmethode ist alt und bewährt, aber sie gilt dennoch als letzter Schrei.: Wer nicht denken will, muß zahlen

Geschäfte müssen monarchisch verwaltet werden": Die meisten Chefs weisen diese Management-Erfahrung von Walther Rathenau – bevor er Außenminister der Weimarer Republik wurde, war er Präsident der AEG und ein sehr erfolgreicher Industrieller – als unpassend für die heutige Zeit weit von sich.

Metallindustrie: Ein ganz besonderes Verhältnis

Tiefen Respekt" bezeugte BMW-Chef Eberhard von Kuenheim in der Hauptversammlung der Bayerischen Motoren Werke in München dem Gesamtbetriebsrat und vor allem dem Vorsitzenden, Kurt Golda, für sein verantwortungsvolles Handeln in den schwierigen Streikwochen: "Wir haben stets Ihre Klarheit und Ihren Weitblick bewundert.

Quandt-Imperium: Das Haus ist bestellt

Wenn ich sterbe", hätte Herbert Quandt einmal gesagt, "gibt es vielleicht eine Trauerfeier, mehr geschieht nicht." In der Tat sieht es so aus, als könne die Abwicklung von Herbert Quandts Erbe ohne große Querelen vonstatten gehen.

Manager und Märkte

BMW-Großaktionär Herbert Quandt, 70, war in den letzten Jahren stets darauf bedacht, aus seinem Münchner Renommierunternehmen so viel an Dividende herauszuholen, daß daraus die Kapitalerhöhungen größtenteils bestritten werden konnten.

MANAGER UND MÄRKTE

In seinem eigenen Unternehmen zahlt der Großindustrielle Herbert Quandt fürstliche Vorstandsgehälter: Nach einer Erhebung der Kienbaum Unternehmensberatung überwiesen die Quandt-Gesellschaften Altana Industrie-Aktien und Anlagen AG und Varta AG ihren Vorständen 1977 durchschnittlich 946 000 beziehungsweise 933 400 Mark im Jahr und waren damit Spitzenreiter in der deutschen Industrie.

MANAGER UND MÄRKTE

Alles andere als glänzend schnitten deutsche Konzerne in einer Rangliste besonderer Art ab, die jetzt Financial Times veröffentlichte.