: Hermann Scheer

B U N D E S T A G : Das Haus vis-à-vis

Ist vielleicht die Talkshow das nationale Forum von heute, das dem Parlament seine Funktion als Ort der zentralen Debatten genommen hat? Die "zerstreuten Öffentlichkeiten" treten an die Stelle einer Institution, auf die der Kanzler nun von seinem Amtssitz aus hinüberblickt. Der Umzug macht es noch deutlicher: Ein mächtiges Kanzleramt und eine zerstreute Öffentlichkeit brauchen dringend ein starkes Parlament

L E S E N: Kanzler, lies!

Deutsche Verleger füllten Gerhard Schröders neue Bibliothek. Wir baten sie, ihre Auswahl zu begründen

Johannes Lackmann: "Die Energiewende geht billiger"

Als wichtigster Lobbyist der Öko-Strom-Branche erkämpfte Johannes Lackmann Milliardensubventionen. Heute kritisiert er das System als korrupt. Wie konnte es dazu kommen?

Siemens: Sonne, Wind und Verluste

Fehlkäufe, Lieferprobleme und Projektverzögerungen kosten Siemens Geld und Ansehen. Die Neuausrichtung auf ökologische Infrastruktur fällt schwerer als gedacht.

© JEFF PACHOUD/AFP

Energiekritik: Das drohende Zu-spät

Die Einheit von technischer Aufklärung und Demokratie: Hermann Scheer verkörperte die epochale Idee, eine Energiewende sei sofort möglich. Von Peter Sloterdijk

Neue linke Denkfabrik: Ypsilanti beendet ihr Exil

Das rot-rot-grüne Projekt kann beginnen – zumindest, wenn es nach den Gründern eines neuen linken Thinktanks geht: Initiatoren sind Andrea Ypsilanti und Hermann Scheer.

Unternehmensstrategie: Siemens, das grüne Wunder

Gestern noch schmierig, heute ganz sauber: Siemens trimmt seine Produkte und sein Image. Was umweltfreundlich ist, entscheidet der Konzern selbst. Von Rüdiger Jungbluth

© Cristina Qicler/AFP/Getty Images

Desertec & Nabucco: Besser als jeder Militärpakt

Zu teuer und geostrategisch brisant: Gegen die am Montag initiierten Energieprojekte Desertec und Nabucco kommen vor allem Bedenken aus der SPD.

Deutsche Bahn: Wer folgt auf Mehdorn?

Die Bahn legt einen Bericht zur Spitzelaffäre vor. Von ihm hängt die Zukunft Hartmut Mehdorns ab. Zwei Bahn-Vorstände sollen gute Chancen haben, ihn zu beerben.

Hessen: Das Ende der kurzen Ära Ypsilanti

Sie hat hoch gespielt – und alles verloren. Nun wird sie zurücktreten – oder bei einer Neuwahl grandios scheitern. Ypsilantis Nachfolger steht schon bereit: ein Realo