© Wolfgang Kumm/dpa

Heuschnupfen: Niesend durch den Frühling

  • Etwa 15 Prozent der Deutschen Bevölkerung haben mehr oder weniger stark ausgeprägten Heuschnupfen – oder werden ihn im Laufe ihres Lebens bekommen.
  • Die allergischen Reaktionen werden durch den Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern, Gräsern, Getreide und Kräutern ausgelöst.
  • Pollenallergien nehmen in unserer Gesellschaft zu. Woran das liegt, versuchen Medizinerinnen und Mediziner seit Jahrzehnten zu verstehen. Wahrscheinlich spielen Umweltveränderungen, veränderte hygienische Bedingungen, aber auch psychosoziale Faktoren eine Rolle.
  • Die meisten Menschen entwickeln Allergien schon in der Kindheit. In Zeiten einer hormonellen Umstellung, wie der Pubertät, können Heuschnupfen und andere Allergien stärker werden oder sich abschwächen.

Allergie: Wo kommen nur all die Allergien her?

© Alessandro Gottardo für ZEIT Doctor

Allergien werden immer häufiger, inzwischen treffen sie jede dritte Deutsche. Nun beginnen Forscher zu verstehen, was in deren Immunsystem schiefläuft. Und was hilft.

© George Marks/Retrofile/Getty Images

Heuschnupfen: Haaatschiii!

Sommer! Alles blüht, wie schön. Außer für Allergiker: Sie leiden jetzt richtig. Was machen Pollen mit uns? Unsere Kartengeschichte erklärt den Heuschnupfen.