: Hitler-Tagebücher

© ddp (Ausschnitt)

Claas Relotius: Alles steht Kopf

Ein Reporter des "Spiegels" fälschte jahrelang Artikel. Nun muss der ganze deutsche Journalismus aus dem Fall die richtigen Schlüsse ziehen.

Hitler-Tagebücher: Die Originale der Fälschung

Im Keller von Gruner + Jahr lagern seit 35 Jahren die gefälschten Hitler-Tagebücher des "sterns". Bisher wurden sie verschämt weggeschlossen. Jetzt gibt es neue Pläne.

© Cornelia Gus/dpa

Die Hitler-Tagebücher: Von der Sensation zum Alptraum

Vor 25 Jahren wurden Konrad Kujau und Gerd Heidemann verurteilt. Sie hatten gefälschte Hitler-Tagebücher verkauft. Der "Stern" war nicht ganz unschuldig an der Komödie.

Beiboot der Geschichte

Die Yacht Carin II gehörte erst Hermann Göring, später dem Miterfinder der Hitler-Tagebücher. Jetzt steht sie wieder zum Verkauf

Borisrepublik Deutschland

Vor 20 Jahren, am 7. Juli 1985, gewann der 17-jährige Boris Becker Wimbledon. Unsere Autoren erinnern sich an den Tag, der ihr Leben veränderte

Holywood ist überall

Warum sich der Journalismus bei der Qualitätssicherung so schwer tut

Der Kandidat aus dem Nichts

Was treibt Joachim Becker, der gegen den Willen seiner SPD ins Stuttgarter Rathaus will?

Zeitlese

Journalismus ist bedeutungsvoller Klatsch. Darüber sind wir uns einig. Man will wissen, was los ist. Man will wissen, wenn andere Pech gehabt oder ein faules Ding gedreht haben.

BUCH IM GESPRÄCH: Frivoler Politthriller

Schon die Aufmachung des außergewöhnlichsten Politkrimis der Saison ist eine Provokation: in Umrissen die Quadriga auf dem Brandenburger Tor, darüber in schreiendem Rot die Hakenkreuzflagge und die blaue Europaflagge mit dem Sternenkranz.

Und ewig fliegen die Holländer: Ein Schiff wird kommen

Es brennt und kracht und qualmt. Die Welt steht in Flammen, und Berlin ist eine Ruinen- und Kraterlandschaft. April 1945: Der Himmel über Berlin ist hell vom Feuer der Flak und schwarz vom Rauch der brennenden Häuser.