© China Photos/​Getty Images

HIV: Wann werden wir Aids endlich besiegen?

  • Das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) nistet sich in Zellen des Immunsystems ein. Wird die Infektion nicht behandelt, wird das Immunsystem immer schwächer.
  • Unbehandelt führt das zu Aids. Der Körper kann sich gegen eigentlich harmlose Erreger nicht mehr wehren. Über lang oder kurz kommt es zum Tod.
  • Weltweit sind mehr als 35 Millionen Menschen mit HIV infiziert, jedes Jahr stirbt eine Million Menschen an den Folgen der Infektion.
  • Obwohl die Sterblichkeit mittlerweile stark zurückgegangen ist, gibt es noch viele Probleme: In vielen Ländern, vor allem Osteuropa, Russland und Zentralasien, stieg die Zahl der Neuinfektionen zuletzt stark an. Und vor allem Jugendliche und junge Erwachsene stecken sich weltweit noch zu häufig an.
  • Eine HIV-Infektion ist inzwischen gut behandelbar. Wenn die Infektion früh erkannt wird und die Infizierten ihre Medikamente regelmäßig einnehmen, haben sie eine fast so hohe Lebenserwartung wie Nicht-Infizierte. Trotzdem wird weiterhin an besseren Therapien oder Impfstoffen geforscht, die die Krankheit heilen oder sie vorbeugen sollen.
  • Aids bleibt vor allem dort ein Problem, wo HIV-Positive kein Geld oder Zugang zur Behandlung haben oder ihnen diese verwehrt wird. Auch die Diskriminierung Infizierter spielt dabei eine wichtige Rolle.