© Athit Perawongmetha/Reuters

Höhlenrettung in Thailand: Schwierige Tauchmission

  • Vom 23. Juni bis 10. Juli 2018 waren mehrere Jugendliche und ihr Fußballtrainer in der überfluteten Tham-Luang-Höhle in der thailändischen Provinz Chiang Rai eingeschlossen.
  • Nach einer mehrtägigen Rettungsaktion konnten alle zwölf Jungen und ihr Trainer gerettet werden.
  • Bei der Vorbereitung der Rettungsmission ist ein erfahrener thailändischer Taucher ertrunken.
© Mark Brake/Getty Images

Elon Musk: Der Löwe und die Höhle

Elon Musk reagiert heftig auf Zweifel an seinen Rettungsbemühungen in Thailand. Die Kritik meint aber nicht nur ihn, sondern eine fürs Sillicon Valley typische Denkweise.

© Linh Pham/Getty Images

Thailand: Riskanter Tauchgang

Einer trägt den Jungen, der andere die Pressluftflasche, die ihn versorgt: Die Bergung aus der thailändischen Höhle ist extrem aufwändig, es braucht erfahrene Taucher.

© Adryel Talamantes/dpa

Thailand: "Sie müssen sich beeilen"

Die ganze Welt verfolgt die Rettung der eingeschlossenen Jungen. Der sonst so ruhige Ort Baan Jong ist zu einer Katastrophenzentrale geworden.

© Lillian Suwanrumpha/AFP/Getty Images

Thailand: "Wir sind alle stark"

In Thailand ist seit Wochen eine Jugendgruppe in einer gefluteten Höhle eingeschlossen. Den Jungen geht es gut, doch die Zeit wird knapp. Nun werden Schächte gebohrt.

© Athit Perawongmetha/Reuters

Thailand: "Diese Höhle ist ein ganz spezieller Fall"

Warum ist die Rettung der Jungen in Thailand so kompliziert? Die Höhlenforscherin Bärbel Vogel über die Struktur von Tham Luang, das Vorgehen der Helfer und das Risiko.