: Ian Wilmut

© REUTERS/Jeff J Mitchell JJM/ASA/AA

Klonschaf Dolly: Gut geblökt, Schaf!

Als Klonschaf Dolly im Februar 1997 der Öffentlichkeit präsentiert wurde, war die Angst vor Gentechnik groß. Und heute? Klonen wir Zuchttiere in der Landwirtschaft.

K L O N E N : Der Wahn des Doktor Antinori

Forscher wollen Menschen klonen. Dabei ignorieren sie ethische Bedenken und biologische Risiken. Gleichzeitig können sie die zukünftige Arbeit an der Stammzellenforschung und herkömmlichen Reproduktionsmedizin erheblich gefährden.

Die Chronik des Klonens

Von Semanns zweizelligem Salamanderembryo im Jahr 1902 zu Wilmuts gentechnisch verändertem Schafsklon.

K L O N E N : Zocker im Labor

Der geklonte Mensch ist nur ein PR-Coup. Ob der angebliche Sensationsbefund wirklich einen Durchbruch darstellt, ist wohl mehr als nur zweifelhaft. Lanzas Kollege Cibelli formuliert die Sache bereits erheblich vorsichtiger, als die vollmundige Presseerklärung der Firma glauben macht. "Unsere ersten Resultate stärken Belege, dass eine Umprogrammierung menschlicher Zellen möglich ist"

Medizin-Nobelpreis: Die Zelle

Der Nobelpreis für Medizin geht an zwei Stammzellforscher. Der eine fand einen Jungbrunnen für Zellen, der andere machte diese Erkenntnis zur Basis neuer Therapien.

Stammzellen: Aus der Traum

Der Koreaner Hwang Woo-Suk hat wesentliche Teile seiner bahnbrechenden Stammzellarbeiten manipuliert. Ein Forschungsfeld droht im Morast von Fälschung, Intrige und Ethik-Verstößen zu versinken

Biotechnologie: Geliebter Klon

Im Februar 1997 versetzten britische Forscher die Welt mit einem geklonten Schaf in Angst und Schrecken. Was ist von Dolly geblieben?

Stammzellen: Held oder Halunke

Der südkoreanische Klonpionier Hwang Woo-Suk soll gefälscht haben. In der Biomedizin geht es um viel Geld – und darum, der Erste zu sein. Der gnadenlose Wettlauf droht, das ganze Forschungsfeld in Misskredit zu bringen

Klonen: Fifis Doppelgänger

Koreanischen Forschern gelang, was bisher niemand fertig brachte: Sie klonten Hunde

Hüh! Brrr!

Die Signale der Innovationspolitik

biotechnik: Ein Hoch auf die Kopie

Ian Wilmut, Schöpfer des Klonschafs Dolly, erhält einen der angesehensten deutschen Forschungspreise. Jetzt will er Menschenzellen klonen. Das ist in Deutschland verboten. Im Gespräch verteidigt der britische Forscher die Versuche

bioethik: Ihr Kinderlein kommet

Dieser Tage soll das angeblich erste geklonte Kind auf die Welt kommen. Sein Schöpfer ist der italienische Gynäkologe Severino Antinori. Der Professor sieht sich als verkannter Wohltäter

Zocker im Labor

Der geklonte Mensch ist nur ein PR-Coup

Der Wahn des Doktor Antinori

Forscher wollen Menschen klonen. Dabei ignorieren sie ethische Bedenken und biologische Risiken

"Das ist ein Traum, ein Albtraum"

Der britische Klonforscher Ian Wilmut, Vater von Dolly, hofft auf die Forschung an Embryonen und warnt vor dem geklonten Menschen