: Imker

© Melina Moersdorf für DIE ZEIT

Imker: "Jede Gegend hat ihr eigenes Aroma"

Die Zahl der Imker in Hamburg wächst rasant. Vor allem junge Leute produzieren den neuen Honig. Unsere Autorin hat fünf Sorten aus der Hansestadt gestestet.

Imker: Summende Landflucht

Imkervereine gehen auf die Zeidlerei im Mittelalter zurück – das erwerbsmäßige Sammeln von wildem Honig in Süddeutschland. Wo die meisten Bienen wohnen, überrascht.

Bienen: Warum sterben sie?

Milben, Gifte, Überzüchtung: Es ist umstritten, warum Bienen weltweit eingehen. Zwei nicht perfekte Studien zeigen wie schädlich Neonicotinoid-Pestizide sind.

Massensterben: Die Biene und das Biest

Seit 400 Jahren erobert die Biene die Welt. Zum Verhängnis wurde ihr eine alte Verwandte und deren Parasit, der Millionen Bienen tötet. Die Folgen spürt auch der Mensch.

Parteien: Politik, neu entdeckt

Erstmals seit Jahrzehnten treten mehr Deutsche in Parteien ein als aus – vor allem junge Menschen. Unser Autor ist durchs Land gereist und hat die Neumitglieder befragt.

© dpa

Winternotprogramm: Obdachlose in Flüchtlingsheime?

Notunterkünfte könnten für das Winternotprogramm geöffnet werden – doch es gibt "gesetzliche" Hindernisse. Außerdem im Newsletter "Elbvertiefung": Die Bienen sind los

Weinbauer: Ein fast unbekannter Star

100 Meter hoch, 800 Meter breit, mittelsteil – der wertvollste Weinberg Deutschlands ist unspektakulär. Bis man Winzer Egon Müller IV. trifft und seinen Riesling kostet.

Kochen: Wie schmeckt die Welt?

Ein Kaninchenzüchter in Kalifornien, eine Japanerin, die in Quellen kocht, ein Araber, der mit Falken jagt – Taylor Peden und Jen Munkvold reisen ihrem Bauch hinterher.

Tschernobyl: "Wir wussten nichts"

Die Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat die Atomkatastrophe von Tschernobyl aus der Nähe miterlebt. Ein Gespräch über das unsichtbare Böse

Paul-Löbe-Haus: Ein Bundes-Bienchen

Im Bundestag wird bald Stadthonig produziert. Damit soll unter anderem auf das massive Bienensterben durch den Einsatz von Pestiziden aufmerksam gemacht werden.

© Agentur Witters/FCSP

Bienen am Millerntor: Hamburg ist braun-gelb!

Der FC St. Pauli hat sich zwei Bienenvölker angeschafft. Die produzieren ab jetzt "Ewald-Bienen-Honig". Monarchie am Millerntor. Kann das gutgehen?

Imker: Die Bienenbetörer

300 Bienenvölker braucht es, um hauptberuflich von der Imkerei zu leben. Was sonst noch wichtig ist und wie der Berufsalltag aussieht, erklärt der Beruf der Woche.

Imkerei: Was soll der Bienenstock in der Stadt?

Stadtimkerei ist heute angesagt. Doch sie hat Schattenseiten: Zu viele Stöcke an einem Ort und dilettierende Amateure. Immerhin: Eine Stadt kann Bienen einiges bieten.

© Sean Gallup/Getty Images

Tierzucht: Superbienen in der Testwabe

Im Kampf gegen das Völkersterben und eine fiese Milbe wollen Forscher resistente Bienen züchten. Zwei ganz wichtige Hilfsmittel: Nagellack und Nummernschilder

© dpa

Diebstahl: Diebische Imker

In Hamburg werden auf Obsthöfen systematisch Bienenvölker geklaut. Die Diebe sind Profis – möglicherweise selbst Imker. Die Züchter wehren sich jetzt.

Kangaroo Island: Das ist ein Honigschlecken!

Kangaroo Island ist für seine Bienen berühmt. Ihr kostbarer Honig fängt das Aroma der Landschaft ein: den Duft der Eukalyptusbüsche und das Salz des Ozeans.

Ungehorsam: Der Feldbefreier

Michael Grolm zerstört die Felder anderer Leute, wenn Genmais darauf wächst. Jetzt kommt er das erste Mal in den Knast. Wir haben ihn gefragt: Wieso machen Sie das?