: Industriebetrieb

© ZEIT ONLINE

China: Die große Einkaufstour

Industriebetriebe, Versicherungen, Ländereien: Chinesische Fonds und Firmen investieren rund um den Globus. Was passiert, wenn der Kaufrausch ungebremst weitergeht?

© J. J. Kucek für DIE ZEIT

Lehrlinge: Im Blaumann in die Pauke

Viele Lehrlinge können weder lesen noch schreiben. Deshalb müssen Industriebetriebe einspringen und nachholen, was in der Schule versäumt wurde. Von S. Khorsand

Pretoria, 23.10.2006: 1. Tag

Bereits auf den ersten Kilometern, von der Landepiste durch die Townships bis zur Fertigungsstraße eines modernen Industriebetriebes, lernt die Reisegruppe die so charakteristischen Gegensätze Südafrikas kennnen

Zwischen Ordnung und Abriss

Das Museum der Arbeit in Hamburg zeigt Fotografien aus den Archiven von Industriebetrieben der Hansestadt

Vorsprung durch Service

Deutsche Industriebetriebe versuchen mit Hilfe neuer Dienstleistungen die Konkurrenz abzuhängen

Nordirland: Abkehr vom Bomben-Image

Der Wettbewerb der Länder und Regionen um neue Industriebetriebe werde natürlich härter werden, wenn nun alle "nach Osten schauen", meint Frank Hewitt.

Schweizer Industrietourismus

Ein Einsehen mit Urlaubern, die nicht immer nur Kathedralen und Schlösser besuchen wollen, sondern sich für Fabriken und Industriebetriebe interessieren, hat man in der Schweiz.

Österreich: Ein neues Sanierungsgefühl

Österreichs zweitgrößter Industriebetrieb, die Steyr-Daimler Puch AG, beherrscht wieder einmal den Blätterwald. Vor knapp einem Jahr waren es die vom Steyr-Management angedrohten achthundert Kündigungen, die das Unternehmen zum Tagesthema und zum Politikum machten; jetzt ist es der Weg, wie Steyr aus den Verlusten herausfinden will, der für Aufregung sorgt.

Die Stütze vom Geschäft

Noch im vergangenen Jahr schien Deutschlands Ende als Exportnation nahe. Als Standort für Industriebetriebe, so fürchteten Unternehmer, Arbeitgeberfunktionäre und Politiker, könne die Bundesrepublik nicht mehr lange mit der Konkurrenz mithalten.

Unternehmensvergleich: Kein Mut zur Größe

Der deutsche Riese gegen den französischen Zwerg – so stellt sich wohl mancher die Konkurrenz zwischen der Industrie in Beiden Ländern vor.

Italien: Der Irrtum des Kardinals

Die Fabrikbesitzer suchten und fanden den Zuspruch der Kirche. "Den Schwachen schlecht zu behandeln, ist unrecht", sagte der Kardinal von Turin einer Gewerkschaftsdelegation, die aus zwei okkupierten oberitalienischen Industriebetrieben zu ihm gekommen war.

England: Halbe Arbeit

Das Energiesparprogramm der Regierung Heath hat am Montag für etwa 15 Millionen Briten die Drei-Tage-Arbeitswoche gebracht. Wegen Energiemangels arbeiten Industriebetriebe nach festen Plänen nur noch in der ersten oder zweiten Wochenhälfte.

Einig über Abfall und Abwässer

West-Berlin. Hier leben 2,17 Millionen Menschen in einer Million Wohnungen, 400 000 davon haben ein Bad. 250 000 Menschen arbeiten in rund 36 Industriebetrieben.

Nordirland: Schonzeit für Ausländer

Bis auf wenige Ausnahmen sind die Industriebetriebe in der britischen Provinz Ulster (Nordirland) bisher von den Unruhen verschont geblieben.

Städte schmücken sich mit Kultur:: Profil gesucht

Die Städte sehen ihre Zukunft in der Kultur. Sie rivalisieren nicht mehr um die größten Industriebetriebe, die breitesten Straßen und die glänzendste Neon-City; die neuen Schlagworte für das, was sie jetzt wollen, heißen "stärkere Anziehungskraft", "größerer Freizeitwert", "mehr Urbanität".

Am Tegernsee wird Geld gebraucht

Am Tegernsee soll eine Diagnoseklinik gebaut werden. Das will jedenfalls der Förderkreis Diagnosehilfe und ärztliche Fortbildung, indem sich Mediziner, Juristen, Kommunalbeamte sowie zwei "einschlägige" Industriebetriebe zusammengeschlossen, haben.

Industrie: Gründerjahre sind vorbei

Die Zahl der neu errichteten und verlagerten Industriebetriebe ist 1966 erstmals zurückgegangen, stellte das Institut für Raumordnung fest.

ZU EMPFEHLEN

ES ENTHÄLT eine Materialsammlung, sozusagen ein detailliertes Tagebuch oder einen Arbeitsbericht eines Architekten, der für einen 46jährigen verheirateten Abteilungsleiter eines mittleren Industriebetriebes mit drei Kindern von 12, 14 und 17 Jahren, kleinem Privatvermögen und einem Photo-Hobby an der Peripherie einer Stadt auf einem 614,8 Quadratmeter großen Grundstück ein Haus mit 170 qm Wohnfläche und einen Blumengarten errichtete und einrichtete, sich über Behörden ärgern und Preisvergleiche anstellen mußte, und dem dabei einiges auf- und einfiel.