: Instagram

© Jens Kalaene/dpa

Soziale Netzwerke: Das gute Internet

Das Internet stört: Es nervt die Leute, die Politiker, alle. Doch noch immer ist es auch Ort für Teilhabe, Aktivismus und Selbstfindung. Drei Menschen berichten.

© Composing: DZ (verwendetes Foto: Getty Images)

Selbstverletzungen: Süße, nicht schon wieder

Instagram ist eigentlich das Netzwerk der guten Laune. Aber unter Hashtags wie #ritzen oder #depression posten Tausende Teenager Fotos ihrer Selbstverletzungen. Warum?

© Juliane Baumann

Tradition in München: Oida!

Wahrscheinlich war das traditionelle München schon immer eine Erfindung, früher vielen ein Graus, heute wieder Sehnsuchtsort.

© WESTEND61/plainpicture

"Amboss": Lernen wie von selbst

Fast alle angehenden Ärzte nutzen die Lernplattform Amboss – entwickelt von ehemaligen Medizinstudenten.

© Thomas Lohnes/Getty Images

Spargel: Koste er, was er wolle

Heimischer Spargel ist ein Statussymbol, für ihn besinnen sich die Menschen auf regionale Lebensmittel. Doch er kann noch mehr: Er hat den Geiz der Deutschen gebrochen.

© (Ausschnitt) Norman Konrad

"Neon": Ende einer Jugend

Nach fünfzehn Jahren stellt der Hamburger Verlag Gruner + Jahr das Magazin "Neon" ein. Ein persönlicher Abschied

© Gisela Schober/Getty Images

Gangster-Rap: Wo liegen unsere Grenz-Lines?

Unter dem Deckmantel der Kunstfreiheit werden im deutschen Gangster-Rap Gewalt und Rassismus zelebriert. Nach dem Echo-Aus wird es Zeit, über neue Grenzen zu diskutieren.

© David Biskup

Instagram: Wir liken das Leben

Auf Instagram soll alles gut aussehen: Reisen, Essen und natürlich auch man selbst. Verlieren wir auf der Jagd nach dem beliebtesten Bild nicht einiges aus dem Blick?